fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Landkreis Esslingen: 15.02.2006 13:14

Landkreis Esslingen

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen des Landkreis Esslingen Lage des Landkreises Esslingen in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Baden-W├╝rttemberg
Regierungsbezirk : Stuttgart
Region : Stuttgart
Verwaltungssitz : Esslingen am Neckar
Fl├Ąche : 641,49 km┬▓
Einwohner : 514.060 (30. Juni 2005)
Bev├Âlkerungsdichte : 801 Einw./km┬▓
Kfz-Kennzeichen : ES
Kreisschl├╝ssel : 08 1 16
Kreisgliederung: 44 Gemeinden
Adresse der Kreisverwaltung: Pulverwiesen 11
73728 Esslingen am Neckar
Website : www.landkreis-esslingen.de
E-Mail-Adresse: lra@landkreis-esslingen.de
Politik
Landrat : Heinz Eininger
Karte
Bild:Baden_wuerttemberg_es.png

Der Landkreis Esslingen ist ein Landkreis in Baden-W├╝rttemberg. Er geh├Ârt zur Region Stuttgart im Regierungsbezirk Stuttgart. Der Landkreis Esslingen grenzt im Nordosten an den Rems-Murr-Kreis, im Osten an den Landkreis G├Âppingen, im S├╝den an den Landkreis Reutlingen, im Westen an den Landkreis B├Âblingen und im Nordwesten an die kreisfreie Stadt Stuttgart.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Landkreis Esslingen wird vom Neckar, der von S├╝dwesten kommend in das Kreisgebiet eintritt, in zwei Teile geteilt. Der westliche Teil umfasst ├╝berwiegend die Hochebene der ÔÇ×FilderÔÇť (Filderebene), der ├Âstliche Teil hat Anteil an den Ausl├Ąufern der Schw├Ąbischen Alb und am Schurwald (Teil des schw├Ąbisch-fr├Ąnkischen Berglandes). Im Kreisgebiet m├╝ndet die Fils bei Plochingen in den Neckar, der bei Esslingen-Mettingen das Kreisgebiet in Richtung Stuttgart wieder verl├Ąsst.

Geschichte

Der Landkreis Esslingen geht zur├╝ck auf das alte gleichnamige w├╝rttembergische Oberamt , das nach ├ťbergang der ehemals freien Reichsstadt Esslingen am Neckar an W├╝rttemberg 1803 errichtet wurde. Im Laufe der Geschichte wurde es mehrmals ver├Ąndert. Ab 1810 geh├Ârte es zur Landvogtei Rothenberg und ab 1818 zum Neckarkreis, der 1924 aufgel├Âst wurde. 1934 wurde es in Kreis Esslingen umbenannt und nach dem Gesetz ├╝ber die Landeseinteilung vom 24. April 1938 wurde der nunmehrige Landkreis Esslingen zum 1. Oktober 1938 um einige Gemeinden des aufgel├Âsten Amtsoberamts Stuttgart sowie der Kreise Schorndorf, Kirchheim unter Teck und G├Âppingen vergr├Â├čert.

Am 16. Oktober 1964 genehmigte die Landesregierung die ├änderung der bisherigen Schreibweise Landkreis E├člingen in die heutige Schreibweise.

Bei der Kreisreform zum 1. Januar 1973 wurde der Landkreis Esslingen um den Landkreis N├╝rtingen (ohne Grafenberg) vergr├Â├čert. 1975 kamen noch die beiden Orte Leinfelden und Musberg vom Landkreis B├Âblingen hinzu. Damit erreichte er seine heutige Ausdehnung. Nach Abschluss der Gemeindereform umfasst der Landkreis Esslingen noch 44 Gemeinden, darunter 13 St├Ądte und hiervon wiederum sechs Gro├če Kreisst├Ądte (Esslingen am Neckar, Filderstadt, Kirchheim unter Teck, Leinfelden-Echterdingen, N├╝rtingen und Ostfildern). Die gr├Â├čte Stadt des Kreises ist Esslingen am Neckar, die kleinste Gemeinde ist Altdorf bei N├╝rtingen.

Einwohnerentwicklung

Die Einwohnerzahlen sind Volksz├Ąhlungsergebnisse (┬╣) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamts Baden-W├╝rttemberg (nur Hauptwohnsitze).

Jahr Einwohnerzahlen
31. Dezember 1973 450.515
31. Dezember 1975 450.232
31. Dezember 1980 460.156
31. Dezember 1985 456.362
27. Mai 1987 ┬╣ 460.429
Jahr Einwohnerzahlen
31. Dezember 1990 480.436
31. Dezember 1995 490.169
31. Dezember 2000 500.666
30. Juni 2005 514.060


Politik

Der Landkreis wird vom Kreistag und vom Landrat verwaltet.

Kreistag

Der Kreistag wird von den Wahlberechtigten im Landkreis auf 5 Jahre gew├Ąhlt. Die Wahl am 13. Juni 2004 ergab folgendes Ergebnis:

  1. CDU 30,4% (-0,7) - 31 Sitze (=)
  2. FWG 25,1% (-3,0) - 27 Sitze (-3)
  3. SPD 22,3% (-1,6) - 21 Sitze (=)
  4. GR├ťNE 12,7% (+3,3) - 12 Sitze (+3)
  5. FDP / DVP 4,9% (+1,8) - 5 Sitze (+2)
  6. REP 4,7% (+0,3) - 4 Sitze (=)

(100 statt 98 Sitze)

Landrat

Der Kreistag w├Ąhlt den Landrat f├╝r eine Amtszeit von 8 Jahren. Dieser ist gesetzlicher Vertreter und Repr├Ąsentant des Landkreises sowie Vorsitzender des Kreistags und seiner Aussch├╝sse, hat aber kein Stimmrecht in den Gremien. Er leitet das Landratsamt und ist Beamter des Kreises.

Zu seinem Aufgabengebiet z├Ąhlen die Vorbereitung der Kreistagssitzungen sowie seiner Aussch├╝sse. Er beruft Sitzungen ein, leitet diese und vollzieht die dort gefassten Beschl├╝sse. Sein Stellvertreter ist der Erste Landesbeamte.

Die Landr├Ąte des Landkreises N├╝rtingen 1945-1972:

  • 1945 - 1946 : Karl Eberhardt (kommissarisch)
  • 1946 - 1972 : Ernst Schaude

Die Oberamtm├Ąnner bzw. Landr├Ąte des Oberamts bzw. Landkreises Esslingen ab 1803 :

  • 1803 - 1808 : Christian Kausler
  • 1808 - 1813 : Johann Gottlob Christoph Seeger
  • 1813 - 1837 : Johann Karl Pistorius
  • 1837 - 1845 : Gottlieb Friedrich Stump
  • 1846 - 1858 : Friedrich Klemm
  • 1858 - 1866 : Christoph Anton Wolff
  • 1866 - 1887 : Heinrich Ludwig Baur
  • 1887 - 1896 : Rudolf Schlehner
  • 1896 - 1918 : Julius Pommer
  • 1918 - 1933 : Benjamin Richter
  • 1933 - 1938 : Ernst M├Ąulen
  • 1938 - 1945 : Hans H├Ącker
  • 1945 - 1946 : Fritz Landenberger
  • 1946 - 1966 : Georg Geist
  • 1966 - 1972 : Richard Schall
  • 1973 - 2000 : Dr. Hans Peter Braun
  • 2000 - 2006 : Heinz Eininger

Wappen

Das Wappen des Landkreises Esslingen zeigt in Gold ├╝ber einem von Schwarz und Gold mit Teilungen schr├Ąggerauteten (geweckten) Schildfu├č einen rot bewehrten und rot bezungten schwarzen Adler, belegt mit einem goldenen Hifthorn an goldener Fessel. Das Wappen wurde dem Landkreis Esslingen am 13. August 1975 durch das Innenministerium Baden-W├╝rttemberg verliehen.

Das Wappen wurde aus den Wappensymbolen der fr├╝heren Landkreise bzw. Herrschaften entnommen. Der Adler symbolisiert die ehemals freie Reichsstadt Esslingen, Rauten und Hifthorn sind dem alten Kreiswappen von N├╝rtingen entnommen, wobei die Rauten die Herrschaft Teck (u.a. Stadt Kirchheim unter Teck) und das Hifthorn die Stadt N├╝rtingen versinnbildlichen.

Vor der Kreisreform hatte der (alte) Landkreis Esslingen ein anderes Wappen. Es zeigte in Gold unter einer liegenden schwarzen Hirschstange einen rot bewehrten schwarzen Adler, dessen Brust mit drei nebeneinander stehenden gr├╝nen Schildchen belegt war. Dieses Wappen war dem Landkreis Esslingen am 1. Oktober 1951 durch die Landesregierung von W├╝rttemberg-Baden verliehen worden. Der Adler sollte auf die ehemalige Reichsstadt Esslingen, die Hirschstange auf die Zugeh├Ârigkeit zu W├╝rttemberg und die drei Schildchen auf die drei Landschaften im Kreisgebiet (Schurwald, Filder und Neckartal) hinweisen.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Durch das Kreisgebiet f├╝hrt in west-├Âstlicher Richtung die Bundesautobahn A 8 Stuttgart - Ulm. Die wichtigsten Bundesstra├čen sind die B 10 Stuttgart - Ulm, die B 27 Stuttgart - T├╝bingen, die B 312 Stuttgart - Reutlingen und die B 313 Plochingen - Reutlingen.

Die wichtigsten Bahnlinien, die das Kreisgebiet durchqueren, sind die Neckar-Alb-Bahn von Stuttgart ├╝ber Plochingen nach Reutlingen sowie die Filsbahn, die ebenfalls von Stuttgart nach Plochingen und dann weiter Richtung Ulm verl├Ąuft. Von der Neckar-Alb-Bahn zweigen in Wendlingen die Teckbahn und in N├╝rtingen die T├Ąlesbahn ab.

Der Landkreis ist auch das S-Bahn-Liniennetz Stuttgart angeschlossen. Die Linie S1 f├╝hrt von Stuttgart ├╝ber Esslingen nach Plochingen. Eine Verl├Ąngerung in Richtung Kirchheim unter Teck bzw. Reutlingen ist geplant. Ferner f├╝hren die Linien S2 und S3 von Stuttgart in das westliche Kreisgebiet nach Leinfelden-Echterdingen und weiter zum Flughafen Stuttgart bzw. nach Filderstadt. Von Leinfelden (U5) und Ostfildern (U7) f├╝hren ferner Stadtbahnlinien in die Stuttgarter Innenstadt.

Kreiseinrichtungen

Der Landkreis Esslingen ist Schultr├Ąger folgender Beruflichen Schulen : Friedrich-Ebert-Schule (Gewerbliche Schule) Esslingen, John-F.Kennedy-Schule (Kaufm├Ąnnische Schule) Esslingen, K├Ąthe-Kollwitz-Schule (Hauswirtschaftliche Schule) Esslingen, Max-Eyth-Schule (Gewerbliche Schule) Kirchheim unter Teck, Jakob-Friedrich-Sch├Âllkopf-Schule (Kaufm├Ąnnische Schule) Kirchheim unter Teck, Philipp-Matth├Ąus-Hahn-Schule (Gewerbliche Schule) N├╝rtingen, Otto-Umfrid-Schule (Gewerbliche Schule) N├╝rtingen, Albert-Sch├Ąffle-Schule (Kaufm├Ąnnische Schule) N├╝rtingen und Fritz-Ruoff-Schule (Hauswirtschaftliche und Landwirtschaftliche Schule) N├╝rtingen, ferner der Rohr├Ąckerschulen Esslingen (Schulen f├╝r Geistigbehinderte, K├Ârperbehinderte und Sprachbehinderte jeweils mit Schulkindergarten sowie Schule f├╝r Kranke in l├Ąngerer Krankenhausbehandlung), der Bodelschwinghschule f├╝r Geistigbehinderte N├╝rtingen mit Schulkindergarten. In Dettingen unter Teck wird derzeit eine weitere Schule f├╝r Geistig- und Sprachbehinderte mit Schulkindergarten gebaut.

Der Landkreis Esslingen ist auch Tr├Ąger des Kreiskrankenhauses Plochingen, des Paracelsus-Krankenhauses in Ostfildern (Stadtteil Ruit) und des Klinikums Kirchheim-N├╝rtingen mit den beiden Klinikstandorten Kirchheim unter Teck und N├╝rtingen. Das Paracelsus-Krankenhaus Ostfildern ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Universit├Ąt T├╝bingen.

St├Ądte und Gemeinden

(Einwohner am 30. Juni 2005)

St├Ądte

  1. Aichtal (9.813)
  2. Esslingen am Neckar (92.261)
  3. Filderstadt (43.731)
  4. Kirchheim unter Teck (39.923)
  5. Leinfelden-Echterdingen (37.055)
  6. Neuffen (6.251)
  7. N├╝rtingen (40.552)
  8. Ostfildern (33.714)
  9. Owen (3.533)
  10. Plochingen (14.396)
  11. Weilheim an der Teck (9.649)
  12. Wendlingen am Neckar (15.748)
  13. Wernau (Neckar) (12.418)

Verwaltungsgemeinschaften bzw. Gemeindeverwaltungsverb├Ąnde

  1. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Kirchheim unter Teck mit den Gemeinden Dettingen unter Teck und Notzingen
  2. Gemeindeverwaltungsverband "Lenningen" mit Sitz in Lenningen; Mitgliedsgemeinden: Lenningen und Erkenbrechtsweiler sowie Stadt Owen
  3. Gemeindeverwaltungsverband "Neckartenzlingen" mit Sitz in Neckartenzlingen; Mitgliedsgemeinden: Altdorf bei N├╝rtingen, Altenriet, Bempflingen, Neckartailfingen, Neckartenzlingen und Schlaitdorf
  4. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Neuffen mit den Gemeinden Beuren und Kohlberg
  5. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt N├╝rtingen mit den Gemeinden Frickenhausen, Gro├čbettlingen, Oberboihingen, Unterensingen und Wolfschlugen
  6. Gemeindeverwaltungsverband "Plochingen" mit Sitz in Plochingen; Mitgliedsgemeinden: Stadt Plochingen und Gemeinden Altbach und Deizisau
  7. Gemeindeverwaltungsverband "Reichenbach an der Fils" mit Sitz in Reichenbach an der Fils; Mitgliedsgemeinden: Baltmannsweiler, Hochdorf bei Plochingen, Lichtenwald und Reichenbach an der Fils
  8. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Weilheim an der Teck mit den Gemeinden Bissingen an der Teck, Holzmaden, Neidlingen und Ohmden
  9. Gemeindeverwaltungsverband "Wendlingen am Neckar" mit Sitz in Wendlingen am Neckar; Mitgliedsgemeinden: Stadt Wendlingen am Neckar und Gemeinde K├Ângen

Gemeinden

  1. Aichwald (7.710)
  2. Altbach (5.741)
  3. Altdorf (1.430)
  4. Altenriet (1.826)
  5. Baltmannsweiler (5.548)
  6. Bempflingen (3.369)
  7. Beuren (3.386)
  8. Bissingen an der Teck (3.666)
  9. Deizisau (6.572)
  10. Denkendorf (10.507)
  11. Dettingen unter Teck (5.603)
  12. Erkenbrechtsweiler (2.151)
  13. Frickenhausen (8.849)
  14. Gro├čbettlingen (4.060)
  15. Hochdorf (4.712)
  16. Holzmaden (2.145)
  17. Kohlberg (2.309)
  18. K├Ângen (9.690)
  19. Lenningen (8.635)
  20. Lichtenwald (2.508)
  21. Neckartailfingen (3.877)
  22. Neckartenzlingen (6.361)
  23. Neidlingen (1.916)
  24. Neuhausen auf den Fildern (11.452)
  25. Notzingen (3.482)
  26. Oberboihingen (5.399)
  27. Ohmden (1.698)
  28. Reichenbach an der Fils (8.060)
  29. Schlaitdorf (1.694)
  30. Unterensingen (4.491)
  31. Wolfschlugen (6.169)

St├Ądte und Gemeinden vor der Kreisreform

Vor der Kreisreform 1973 bzw. vor der Gemeindereform geh├Ârten zum (alten) Landkreis Esslingen seit 1938 insgesamt 30 Gemeinden , darunter 2 St├Ądte . 1968 wurde auch Wernau (Neckar) zur Stadt erhoben, die 1938 aus den Gemeinden Pfauhausen und Steinbach gebildet worden war. Bereits 1923 waren die bis dahin selbst├Ąndigen Gemeinden Untersielmingen und Obersielmingen zur Gemeinde Sielmingen (heute Filderstadt) vereinigt worden.

Am 7. M├Ąrz 1968 stellte der Landtag von Baden-W├╝rttemberg die Weichen f├╝r eine Gemeindereform . Mit dem Gesetz zur St├Ąrkung der Verwaltungskraft kleinerer Gemeinden war es m├Âglich, dass sich kleinere Gemeinden freiwillig zu gr├Â├čeren Gemeinden vereinigen konnten. Den Anfang im alten Landkreis Esslingen machten am 1. Januar 1971 die Gemeinden Hegenlohe und Thomashardt, die sich zur neuen Gemeinde Lichtenwald vereinigten. In der Folgezeit reduzierte sich die Zahl der Gemeinden stetig. Alle verbliebenen Gemeinden des alten Landkreises Esslingen gingen am 1. Januar 1973 im neuen vergr├Â├čerten Landkreis Esslingen auf.

Gr├Â├čte Gemeinde des alten Landkreises Esslingen war die Kreisstadt Esslingen am Neckar, die seit 1. April 1956 Gro├če Kreisstadt war, kleinste Gemeinde war Thomashardt.

Der alte Landkreis Esslingen umfasste zuletzt eine Fl├Ąche von 253 km┬▓ und hatte bei der Volksz├Ąhlung 1970 insgesamt 251.150 Einwohner.

Es folgt eine Liste der Gemeinden des alten Landkreises Esslingen vor der Gemeindereform. Alle Gemeinden geh├Âren auch heute noch zum Landkreis Esslingen.

Landkreis Esslingen vor der Kreisreform
Landkreis Esslingen vor der Kreisreform
fr├╝here Gemeinde heutige Gemeinde Einwohnerzahl am 6. Juni 1961
Aichelberg Aichwald 950
Aichschie├č Aichwald 972
Altbach Altbach 4.168
Baltmannsweiler Baltmannsweiler 1.708
Berkheim Esslingen am Neckar 4.613
Bernhausen Filderstadt 5.914
Bonlanden auf den Fildern Filderstadt 3.630
Deizisau Deizisau 4.037
Denkendorf Denkendorf 6.423
Echterdingen Leinfelden-Echterdingen 6.583
Esslingen am Neckar, Gro├če Kreisstadt Esslingen am Neckar 83.236
Harthausen Filderstadt 1.593
Hegenlohe Lichtenwald 475
Hochdorf Hochdorf 2.436
Hohengehren Baltmannsweiler 980
Kemnat Ostfildern 2.868
K├Ângen K├Ângen 5.923
Nellingen auf den Fildern Ostfildern 8.286
Neuhausen auf den Fildern Neuhausen auf den Fildern 5.814
Plattenhardt Filderstadt 3.633
Plochingen, Stadt Plochingen 11.358
Reichenbach an der Fils Reichenbach an der Fils 6.495
Ruit auf den Fildern Ostfildern 4.223
Schanbach Aichwald 744
Scharnhausen Ostfildern 2.177
Sielmingen Filderstadt 3.503
Stetten auf den Fildern Leinfelden-Echterdingen 2.567
Thomashardt Lichtenwald 545
Wernau (Neckar), Stadt Wernau (Neckar) 9.330
Zell am Neckar Esslingen am Neckar 3.395

Literatur

Das Land Baden-W├╝rttemberg - Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden (in acht B├Ąnden); Hrsg. von der Landesarchivdirektion Baden-W├╝rttemberg; Band III: Regierungsbezirk Stuttgart - Regionalverband Mittlerer Neckar, Stuttgart, 1978, ISBN 3-17-004758-2

Weblinks

Portal Portal:Region Stuttgart

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Landkreis Esslingen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Landkreis Esslingen verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de