fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Calw: 20.02.2006 01:18

Calw

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen Calws Karte Calw in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Baden-W√ľrttemberg
Regierungsbezirk : Karlsruhe
Regionalverband : Nordschwarzwald
Landkreis : Calw
Gemeindeart : Große Kreisstadt
Geografische Lage :
Koordinaten: 48¬į 43' N, 08¬į 44' O
48¬į 43' N, 08¬į 44' O
H√∂he : 391 m √ľ. NN
Fläche : 59,88 km²
Einwohner : 23.828 (31. Dez. 2004)
Bevölkerungsdichte : 398 Einwohner je km²
Ausländeranteil : 18,9 %
Postleitzahlen : 75351-75365
(alte PLZ: 7260)
Vorwahlen : 07051
Kfz-Kennzeichen : CW
Gemeindeschl√ľssel : 08 2 35 085
Stadtgliederung : Kernstadt und 4 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Marktplatz 1
75365 Calw
Webseite: www.calw.de
E-Mail-Adresse: stadt@calw.de
Politik
Oberb√ľrgermeister : Manfred Dunst (CDU)

Calw (sprich: / kalf /) ist eine Stadt in Baden-W√ľrttemberg etwa 18 km s√ľdlich von Pforzheim und ca. 33 km westlich von Stuttgart. Sie ist die Kreisstadt und gr√∂√üte Stadt des Landkreises Calw und bildet ein Mittelzentrum im Bereich des Oberzentrums Pforzheim. Zum Mittelbereich Calw geh√∂ren neben Calw die St√§dte und Gemeinden Althengstett, Bad Liebenzell, Bad Teinach-Zavelstein, Gechingen, Neubulach, Neuweiler, Oberreichenbach, Ostelsheim, Simmozheim und Unterreichenbach.

Seit 1. Januar 1976 ist Calw Große Kreisstadt . Mit der Gemeinde Oberreichenbach hat die Stadt Calw eine Verwaltungsgemeinschaft vereinbart.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Calw liegt im Tal der Nagold im Nordschwarzwald. Die Altstadt liegt westlich des Flusses. Die neueren Stadtteile liegen an den H√§ngen. Weitere Gew√§sser im Stadtgebiet sind Ziegelbach, Wurstbrunnenbach, Schie√übach, Schlittenbach und Schweinbach. Die H√∂henlage der Stadt betr√§gt zwischen 330 und 630 Meter √ľ. NN .

Nachbargemeinden

Folgende Städte und Gemeinden grenzen an die Stadt Calw. Sie werden im Uhrzeigersinn beginnend im Norden genannt: Bad Liebenzell, Althengstett, Gechingen, Wildberg, Neubulach, Bad Teinach-Zavelstein, Neuweiler, Bad Wildbad und Oberreichenbach (alle Landkreis Calw).

Stadtgliederung

Das Stadtgebiet Calws gliedert sich in die Kernstadt und die vier Stadtteile Altburg ( Waldhufendorf ), Hirsau, Holzbronn und Stammheim, die im Rahmen der Gebietsreform der 1970er Jahre eingemeindet wurden. Diese Stadtteile sind heute zugleich Ortschaften im Sinne der Gemeindeordnung f√ľr Baden-W√ľrttemberg, das hei√üt sie haben jeweils einen von der Bev√∂lkerung gew√§hlten Ortschaftsrat mit einem Ortsvorsteher .

Dar√ľber hinaus unterscheidet man in einigen Stadtteilen noch teilweise weitere Wohngebiete oder Wohnpl√§tze mit eigenem Namen. Teilweise handelt es sich hier ebenfalls um fr√ľher selbst√§ndige Gemeinden, oder auch um neue Wohngebiete, die im Laufe der Geschichte entstanden, deren Grenzen dann zum Teil jedoch nicht genau festgelegt sind. Hierzu geh√∂ren in Altburg Oberriedt, Spe√ühardt, Spindlershof und Weltenschwann, in der Kernstadt Calw Alzenberg, Heumaden und Wimberg, in Hirsau Bleiche, Ernstm√ľhl, Kleinwildbad und L√ľtzenhardt, in Holzbronn Talm√ľhle sowie in Stammheim Waldecker Hof und Schleiftal (mit mehreren Geh√∂ften und M√ľhlen).

Geschichte

Hirsau mit Kloster 1907
Hirsau mit Kloster 1907

Erste urkundliche Erw√§hnung im Jahre 1075 . Im 11. Jahrhundert entstand Calw um die √§ltere Burg der Grafen von Calw . Calw war im Mittelalter eine bedeutende Handelsstadt, insbesondere Tuch- und Lederhandel. 1345 kam Calw an W√ľrttemberg und wurde bald Sitz eines Amtes. Im 16. Jahrhundert war Calw Sommerresidenz der w√ľrttembergischen Herz√∂ge. Im 18. Jahrhundert kam es durch den Holzhandel ( Fl√∂√üerei ) zu einer weiteren wirtschaftlichen Bl√ľtezeit.

Anfang des 19. Jahrhundert wurde das alte w√ľrttembergische Oberamt Calw mit dem Klosteramt Hirsau vereinigt. In der Folgezeit wurde dieses mehrfach ver√§ndert und 1938 schlie√ülich in den Landkreis Calw √ľberf√ľhrt. Im Jahre 1957 wurde der Ortsteil Heumaden gegr√ľndet.

Bei der Kreisreform zum 1. Januar 1973 erhielt der Landkreis Calw seine heutige Ausdehnung. Er wurde Teil der neu gegr√ľndeten Region Nordschwarzwald, die zugleich dem neu umschriebenen Regierungsbezirk Karlsruhe zugeordnet wurde. Damit wird die ehemals w√ľrttembergische Stadt nunmehr von der ehemals badischen Hauptstadt Karlsruhe aus verwaltet. Im Rahmen der Gebietsreform wurde die Stadt Calw zum 1. Januar 1975 mit der Gemeinde Hirsau und anderen Gemeinden zur Stadt Calw-Hirsau vereinigt. Kurz bevor diese Vereinigung jedoch wirksam wurde, erhielt die neue Stadt den (alten) Namen Calw. Mit dieser Vereinigung √ľberschritt die Einwohnerzahl der Stadt die 20.000-Grenze. Daraufhin stellte die Stadtverwaltung den Antrag auf Erhebung zur Gro√üen Kreisstadt , was die baden-w√ľrttembergische Landesregierung dann mit Wirkung vom 1. Januar 1976 beschloss.

Religionen

Calw geh√∂rte urspr√ľnglich zum Bistum Speyer und war dem Archidiakonat zur Hl. Trinitatis, Kapitel Weil unterstellt. 1534 wurde in Calw wie im gesamten damaligen Herzogtum W√ľrttemberg die Reformation eingef√ľhrt. Calw wurde 1555 Sitz eines Dekanats , das bis heute besteht. Zun√§chst geh√∂rte es zur Generalsuperintendentur Maulbronn, ab 1823 zu T√ľbingen und heute zur Pr√§latur Reutlingen. Das Dekanat Calw umfasst heute 43 Kirchengemeinden der Evangelischen Landeskirche in W√ľrttemberg . Dekan in Calw ist seit 2004 Erich Hartmann. Im Stadtgebiet Calws gibt es die Gesamtkirchengemeinde Calw, bestehend aus der Innenstadtgemeinde (Stadtkirche Calw), der Bergkirchengemeinde Wimberg/Alzenberg und der Vers√∂hnungskirchengemeinde Heumaden, wobei die beiden letztgenannten Kirchengemeinden erst durch Zuzug von Heimatvertriebenen nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden. Ferner gibt es Kirchengemeinden in den Stadtteilen Altburg, Hirsau, Holzbronn und Stammheim.

Im 19. Jahrhundert zogen auch wieder Katholiken nach Calw. Sie gr√ľndeten 1885 /86 die Pfarrei St. Josef, die sp√§ter Sitz eines Dekanats innerhalb des Bistums Rottenburg (heute Bistum Rottenburg-Stuttgart) wurde. Die Pfarrei St. Josef ist heute f√ľr das gesamte Stadtgebiet und f√ľr einige Umlandgemeinden zust√§ndig und bildet zusammen mit der Pfarrei St. Lioba Bad Liebenzell die Seelsorgeeinheit 2 Calw-Bad Liebenzell innerhalb des Dekanats Calw.

Neben den beiden großen christlichen Kirchen gibt es in Calw auch Gemeinden, die zu Freikirchen gehören, darunter eine Evangelisch-methodistische Gemeinde ( Methodisten ). Auch die Neuapostolische Kirche ist im Stadtteil Stammheim vertreten.

Eingemeindungen

Folgende Gemeinden wurden nach Calw eingegliedert oder mit der Stadt Calw zusammen geschlossen:

  • 1933 : Alzenberg (Gemeinde Spe√ühardt)
  • 1. Mai 1972 : Holzbronn
  • 1. Januar 1975 : Altburg (mit der 1933 eingegliederte Gemeinde Spe√ühardt), Hirsau und Stammheim

Einwohnerentwicklung

Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Die Zahlen sind Sch√§tzungen, Volksz√§hlungsergebnisse (¬Ļ) oder amtliche Fortschreibungen der jeweiligen Statistischen √Ąmter (nur Hauptwohnsitze).

Jahr Einwohner
1525 ca. 1.500
1622 2.545
1702 1.896
1803 3.199
1849 4.529
1. Dezember 1871 5.582
1. Dezember 1880 ¬Ļ 4.662
1. Dezember 1890 ¬Ļ 4.522
1. Dezember 1900 ¬Ļ 4.943
1. Dezember 1910 ¬Ļ 5.595
16. Juni 1925 ¬Ļ 5.681
16. Juni 1933 ¬Ļ 5.478
Jahr Einwohner
17. Mai 1939 ¬Ļ 6.160
1946 6.795
13. September 1950 ¬Ļ 7.416
6. Juni 1961 ¬Ļ 9.690
27. Mai 1970 ¬Ļ 13.075
31. Dezember 1975 21.561
31. Dezember 1980 23.165
27. Mai 1987 ¬Ļ 21.018
31. Dezember 1990 22.668
31. Dezember 1995 23.709
31. Dezember 2000 23.357
31. März 2004 23.766

¬Ļ Volksz√§hlungsergebnis

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat der Stadt Calw hat seit der letzten Kommunalwahl vom 13. Juni 2004 insgesamt 27 (bisher 29) Mitglieder, die den Titel Stadtr√§tin/Stadtrat f√ľhren. Sie geh√∂ren folgenden Parteien an:

FW 39,3% +6,0 11 Sitze +1
CDU 24,2% -3,2 7 Sitze -1
SPD 16,0% -4,1 4 Sitze -2
GR√úNE 8,7% +1,3 2 Sitze ±0
FDP / DVP 8,2% -0,3 2 Sitze ±0
Neue Liste Calw 3,6% +0,3 1 Sitz ±0

B√ľrgermeister

An der Spitze der Stadt Calw stand schon im 15. Jahrhundert der B√ľrgermeister , der vom Gericht alle 2 Jahre gew√§hlt wurde. Ein Rat ist seit 1433 nachweisbar. Seit Erhebung zur Gro√üen Kreisstadt 1976 tr√§gt das Stadtoberhaupt den Titel Oberb√ľrgermeister . Sein Stellvertreter ist der Erste Beigeordnete mit der Amtsbezeichnung B√ľrgermeister.

B√ľrgermeister und Oberb√ľrgermeister

  • 1799 - 1802 : Ernst Friedrich Wagner
  • 1802 - 1809 : Ernst Bernhard Wagner
  • 1809 - 1817 : Johann Gottfried Konrad und Johann Naschold
  • 1817 - 1820 : Carl Friedrich von G√§rtner
  • 1820 - 1826 : Johann Jakob Hess
  • 1826 - 1835 : Johann Friedrich Drei√ü
  • 1835 - 1884 : Christian Friedrich Schuldt
  • 1884 - 1902 : Hermann Haffner
  • 1902 - 1918 : Eduard Conz
  • 1918 - 1946 : Otto G√∂hner
  • 1946 - 1948 : Oskar Blessing
  • 1948 - 1965 : Reinhold Seeber
  • 1965 - 1991 : Karl-Heinz Lehmann
  • 1991 - 1998 : Dr. Herbert Karl
  • 1999 - 2003 : Werner Spec
  • 2003 -heute: Manfred Dunst , CDU

Wappen

Das Wappen der Stadt Calw zeigt in Gold auf blauem Dreiberg einen stehenden blau bezungten und blau gekr√∂nten L√∂wen. Die Stadtflagge ist rot-gelb. Der L√∂we auf dem Dreiberg ist das Wappen der Grafen von Calw, der fr√ľheren Ortsherren der Stadt. Das Wappen wird schon seit Jahrhunderten gef√ľhrt und auch von der im Rahmen der Gebietsreform der 1970er Jahre neu gebildeten Stadt √ľbernommen. Dabei wurde es am 20. Juli 1976 vom Regierungspr√§sidium Karlsruhe neu verliehen.

Städtepartnerschaften

Calw unterh√§lt seit 1957 mit Latsch im Vinschgau in S√ľdtirol eine St√§dtepartnerschaft . Dar√ľber hinaus besteht eine St√§dtefreundschaft mit der th√ľringischen Stadt Weida.

Wirtschaft und Infrastruktur

Marktplatz Calw
Marktplatz Calw

Calw hat √ľber 8.000 Arbeitspl√§tze, davon sind √ľber 5.200 im Dienstleistungssektor und ca. 2.700 im produzierenden Gewerbe t√§tig.

Verkehr

Calw liegt an den Bundesstra√üen B 295 und B 463. Der Bahnhof Calw liegt an der Nagoldtalbahn. Ferner f√ľhrte fr√ľher die W√ľrttembergische Schwarzwaldbahn von Calw √ľber Weil der Stadt und Leonberg nach Stuttgart.

Den √∂ffentlichen Personennahverkehr ( √ĖPNV ) bedienen mehrere Buslinien.

Behörden, Gericht und Einrichtungen

Calw ist Sitz des Landratsamts des Landkreises Calw. Ferner gibt es ein Finanzamt und ein Amtsgericht , das zum Landgerichtsbezirk T√ľbingen und zum OLG -Bezirk Stuttgart geh√∂rt. Zudem befindet sich in Calw eine "Landesakademie f√ľr Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen", die dem Ministerium f√ľr Kultus, Jugend und Sport Baden-W√ľrttemberg untersteht.

Die Stadt ist Sitz des Kirchenbezirks Calw der Evangelischen Landeskirche in W√ľrttemberg und des Dekanats Calw des Bistums Rottenburg-Stuttgart.

Militär

Das Spezialkommando KSK der Bundeswehr ist in der Graf-Zeppelin -Kaserne bei Calw seit 1996 stationiert.

Bildung

Seit 2002 ist Calw Sitz der staatlich anerkannten Fachhochschule Calw - Hochschule f√ľr Wirtschaft und Medien. Derzeit bestehen zwei Fachbereiche: FB1 Steuern- und Pr√ľfungswesen sowie FB2 Medien- und Kommunikationsmanagement.

An allgemein bildenden Schulen hat Calw zwei Gymnasien (Hermann-Hesse-Gymnasium und Maria-von-Linden-Gymnasium), eine Realschule und eine F√∂rderschule (See√§ckerschule) sowie mehrere Grundschulen bzw. Grund- und Hauptschulen (Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule Calw, Heumadenschule Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule sowie Wimbergschule Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule und je eine Grundschule in den Stadtteilen Altburg, Hirsau und Stammheim). Ferner gibt es die Klinikschule f√ľr Kranke an der Landesklinik Nordschwarzwald.

Der Landkreis Calw ist Träger der Beruflichen Schulen Hermann-Gundert-Schule (Kaufmännische und Hauswirtschaftliche Schule) und der Gewerblichen Schule Calw.

Die Privatschulen Betriebswirtschaftliche Fachschule Calw e.V., die Evangelische Berufsfachschule f√ľr Altenpflege Calw und die Private Heimsonderschule f√ľr Sprachbehinderte Calw-Stammheim runden das schulische Angebot in Calw ab.

Zudem verf√ľgt Calw √ľber eine Musikschule in st√§dtischer Tr√§gerschaft. Aus ihr sind viele Preistr√§ger bei nationalen Wettbewerben (Jugend Musiziert, Deutscher Chorwettbewerb und andere) hervorgegangen. Die Aurelius S√§ngerknaben Calw sind der Musikschule angegliedert.

Kultur und Sehensw√ľrdigkeiten

Calw verf√ľgt √ľber eine kleine, aber sehenswerte Altstadt, die vom letzten Krieg weitgehend verschont blieb. Von vielen G√§sten besucht werden der Marktplatz der Stadt und die Nikolausbr√ľcke.

In den 1970ern wurde ein Teil der historischen Innenstadt durch ein Einkaufszentrum ersetzt, die Innenstadt bald darauf durch die Einrichtung einer Fußgängerzone normiert und abgeriegelt. Gebäude aus Waschbeton (Busbahnhof, Parkhaus) prägen seit einigen Jahren den der Nagold zugewandten Teil. Ein um die Jahrtausendwende gebautes Einkaufszentrum begrenzt die Altstadt nach Norden.

Zu den H√∂hepunkten des Calwer Kulturjahres geh√∂rt der Calwer Hermann-Hesse-Preis. Mit ihm werden alle zwei Jahre Literaturzeitschriften und √úbersetzer ausgezeichnet, die sich um das Werk Hermann Hesse¬īs verdient gemacht haben, das Hermann Hesse Kolloquium, aktuelle Fragen zum Thema Hermann Hesse werden hier von internationalen Fachleuten diskutiert. Jedes Jahr finden in der Benediktinerruine des Klosters St. Peter und Paul die traditionsreichen Freilichtspiele statt. Hermann Hesses Gerbersauer Erz√§hlungen sind der Stoff f√ľr den j√§hrlich stattfindenden "Gerbersauer Lesesommer". Aus √ľber drei Dutzend Erz√§hlungen und Betrachtungen Hermann Hesses √ľber das Leben in Gerbersau, sein lit. Pseudonym f√ľr Calw, werden Geschichten und Anekdoten vorgetragen. Ein besonders Merkmal der Lesereihe bilden dabei die oftmals originalen Schaupl√§tze. Ein sicherlich kultureller Schwerpunkt der Hesse-Stadt liegt in der Musik. Hier seien die Aurelius-S√§ngerknaben genannt, deren Renomee weit √ľber die Grenzen Baden-W√ľrttembergs hinausreicht. Weitere musikalische Akzente werden von den Konzertreihen in der Ev. Stadtkirche und in der St. Aureliuskirche gesetzt.

Theater

Mit den traditionsreichen Klosterspiele Hirsau werden Theater, Musik und Lesungen unter freiem Himmel dargeboten. Dieses Jahr werden sich die verschiedenen Sparten u.a. mit Wolfgang Amadeus Mozart auseinandersetzen. Ein sicherlich spannendes und reizvolles Thema vor der beeindruckenden historischen Kulisse, die gerade abends von ihrer atemberaubenden Silhouette lebt. Hier wird die Geschichte durch das Spiel wieder lebendig und zum unverwechselbaren Ereignis.

Museen

Das Hermann-Hesse-Museum widmet sich dem Leben und Schaffen des gro√üen Sohnes der Stadt und zeigt die umfangreichste Sammlung √ľber den Literaturnobelpreistr√§ger von 1946 und weltweit meistgelesenen deutschsprachigen Autors des 20. Jahrhundert. Die interaktive Ausstellung "Weltflechtwerk" √∂ffnet einen anderen Blick auf das Werk Hesses und l√§dt zur thematischen Auseinandersetzung ein. Calw hat eine reiche Museumslandschaft zu bieten, das Museum der Stadt - Palais Vischer gibt Einblick in die gehobene Wohnkultur des 18. Jhd., in 18 R√§umen gibt es Sehenswertes zur Stadtgeschichte, ein Spielzeugmuseum (zur Zeit geschlossen), ein Gerbereimuseum und im Stadtteil Altburg das Bauernhausmuseum, sowie das Klostermuseum im Stadtteil Hirsau. Im zweij√§hrigen Turnus findet eine Lange Nacht der Museen statt, in der alle Museen ge√∂ffnet sind - ein attraktives Rahmenprogramm mit thematischen Bez√ľgen zu den Museen sorgt f√ľr eine kurzweilige Kulturnacht.

Bauwerke

Sehenswert ist vor allem der historische Marktplatz, das √§lteste Geb√§ude auf dem Platz ist das Haus Sch√§berle, welches Stadtzerst√∂rung bzw. Stadtbr√§nde von 1634 und 1692 mehr oder weniger unbeschadet √ľberstand. Das Geburtshaus von Hermann Hesse¬ī, Marktplatz 6 wurde 1692 von Johann Conrad Moseter erbaut. 1697 richtete Christoph Mayer ein Einzelhandelsgesch√§ft in dem von ihm erworbenen Haus ein. Bis auf den heutigen Tag blieb das Geb√§ude ein Handelshaus. Das Calwer Rathaus steht am Marktplatz 9, der erste Rathausbau erfolgte 1454. Im 19. Jahrhundert wurden etliche Renovierungen und Ver√§nderungen vorgenommen. Im Jahre 1929 wurden die Figuren an die Fassade angebracht. Sie symbolisiern die drei wichtigsten Aufgaben der Stadt gegen√ľber ihren B√ľrgern: Rittergestalt - Schutz und Gerechtigkeit, Baum der gepflanzt wird - Verwurzelung und damit Bl√ľhen des Gemeinwesens, Mutter mit Kindern - F√ľrsorge f√ľr die in Not Geratenen. Unter den Rathausarkaden waren die B√§nke oder Schrannen (Marktst√§nde) der B√§cker und Metzger aufgebaut, heute ist dort ein moderner Veranstaltungsraum untergebracht, dessen Glassfassade die architektonische Urgestalt unterstreicht. Die Nikolausbr√ľcke mit Kapelle, die Hermann Hesse oft in seinen Werken erw√§hnt, aber auch eines seiner Lieblingspl√§tze seiner Kindheit war, wurde 1400 im gotischen Stil erbaut. Die Kapelle wurde St. Nikolaus geweiht, dem Schutzpatron gegen hohes und st√ľrmisches Wasser. 1926 wurde bei der Renovierung die beiden Figuren rechts und links, ein Tuchh√§ndler und ein Fl√∂√üer, eingesetzt und symbolisieren die einstigen wirtschaftlichen S√§ulen der Stadt. Der weit √ľber die Stadt hinaus ragende Lange, diente einst als Gef√§ngnis, oben war eine W√§chtersstube untergebracht. Im Stadtteil Hirsau gibt es zwei Kl√∂ster zu besichtigen. Die Aureliuskirche - heute Kirche der katholischen Gemeinde - ist das √§lteste der Hirsauer Klosterbauten aus dem Jahr 1070. Sie ist liebevoll restauriert und von dem bekannten Bildhauer Otto Herbert Hajek k√ľnstlerisch einf√ľhlsam ausgestaltet. Das ehemalige Benediktinerkloster St. Peter und Paul war in der Klosterbewegung von Cluny im 11. und 12. Jahrhundert das bedeutendste deutsche Reformkloster n√∂rdlich der Alpen und wurde 1692 im Pf√§lzischen Erbfolgekrieg von franz√∂sischen Truppen zerst√∂rt. Die baugeschichtlich hochbedeutenden Ruinenanlagen beinhalten Relikte aus unterschiedlichen Baustilen: die romanische S√§ulenbasilika, die einst die gr√∂√üte romanische Kirche S√ľdwestdeutschlands war, den gotischen Kreuzgang, die sp√§tgotische Marienkapelle und die Ruine eines Renaissanceschlosses, in deren Mauern bis 1989 die von Ludwig Uhland besungene Ulme zu Hirsau stand. Touristische Informationen erhalten Sie bei der Stadtinformation Calw, Marktbr√ľcke 1, 75365 Calw, Tel. 07051 968810.-- === Parks === -->

Persönlichkeiten

Hermann-Hesse-Denkmal
Hermann-Hesse-Denkmal
Hermann-Hesse-Denkmal
Hermann-Hesse-Denkmal

Ehrenb√ľrger

Die Stadt Calw hat folgenden Personen das Ehrenb√ľrgerrecht verliehen:

  • Hermann Hesse , * 2. Juli 1877 in Calw; † 9. August 1962 in Montagnola
  • Rolf Sannwald
  • Richard Bauer
  • Karl-Heinz Lehmann , Oberb√ľrgermeister

Söhne und Töchter der Stadt

  • 1465 , Ulrich R√ľlein von Calw, ‚Ć 1523 in Leipzig, Humanist, Arzt und Montanwissenschaftler
  • 1772 , 1. Mai , Karl Friedrich von G√§rtner , † 1. September 1850 in Calw, deutscher Botaniker
  • 1803 , 5. M√§rz , August Friedrich Gfr√∂rer , ‚Ć 6. Juli 1861 in Karlsbad, Historiker und Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung
  • 1877 , 2. Juli , Hermann Hesse , ‚Ć 9. August 1962 in Montagnola, Schweiz, Schriftsteller
  • 1890 , 6. Dezember , Rudolf Schlichter ‚Ć 3. Mai 1955 in M√ľnchen, K√ľnstler

Literatur

  • Joseph St√∂ckle : F√ľhrer durch Calw und Umgebung. W√ľrzburg u. Wien, Verlag Leo Woerl, 1889.
  • W√ľrttembergisches St√§dtebuch; Band IV Teilband Baden-W√ľrttemberg Band 2 aus Deutsches St√§dtebuch. Handbuch st√§dtischer Geschichte - Im Auftrage der Arbeitsgemeinschaft der historischen Kommissionen und mit Unterst√ľtzung des Deutschen St√§dtetages, des Deutschen St√§dtebundes und des Deutschen Gemeindetages, hrsg. von Erich Keyser, Stuttgart, 1961.

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Ratsstube 75365 Calw   07051 / 92050
R√∂ssle 75365 Calw http://www.roessle-calw.de/  07051 / 79000
Adler 75365 Calw http://www.adlerstammheim.de/  07051 / 4287
Kronen-Hotel vital 75378 Liebenzell, Bad http://www.kronenhotel.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 407052 / 40 90
Waldhotel-Post 75378 Liebenzell, Bad http://www.waldhotelpost.de/  07052 / 9 32 00
Am Badwald 75378 Liebenzell, Bad http://www.hotelambad-wald.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 307052 / 92 70
Bad Hotel 75385 Teinach-Zavelstein, Bad http://www.bad-hotel.de/  0 70 53 / 2 90
Schlo√überg 75385 Teinach-Zavelstein, Bad http://www.schlossberghotel.de/   0 70 53 / 9 26 90
M√ľhle 75385 Teinach-Zavelstein, Bad http://www.hotelmuehle.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30 70 53 / 92 95 0
Weisse 75378 Liebenzell, Bad   07052 / 22 53
G√§stehaus Koch 75378 Liebenzell, Bad http://www.hotelkoch.com/  07052 / 13 06
Am See 75378 Liebenzell, Bad http://www.haus-handel.com/  07052 / 9 23 71
Haus Paradiso 75378 Liebenzell, Bad http://www.hotel-paradiso.de/  07052 / 9 20 60
Pension Haus am Wald 75378 Liebenzell, Bad http://www.schwarzwald.com/bad-liebenzell/seibold  0 70 84 / 77 43
Lamm 75385 Teinach-Zavelstein, Bad  Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30 70 53 / 9 26 80
Cafe Essig 75365 Calw   07051 / 58478
Pension Löwen 75387 Neubulach http://www.schwarzwald-landgasthof-loewen.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 307053 / 96 93-0
Hotel - Pension Hotel - Pension Talblick 75394 Oberreichenbach http://www.schwarzwald.com/talblick/index.html  07053 / 8753
Berlin's Hotel Krone & Lamm 75385 Teinach-Zavelstein, Bad http://www.berlins-hotel.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40 70 53 / 9 29 40
Pension Kugele 75365 Calw http://www.schwarzwald.com/pension-kugele  07051 / 50327
Litz 75378 Liebenzell, Bad http://www.hotellitz.de/  07052 / 9 29 60
Gasthaus "Zum L√∂wen" 75365 Calw   07051 / 58576
Gasthaus-Pension "Wiesental" 75365 Calw   07051 / 96930
Hotel "Kloster Hirsau" 75365 Calw http://www.hotel-kloster-hirsau.de/  07051 / 96740

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Calw aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Calw verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de