fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Illingen (Württemberg): 20.01.2006 20:29

Illingen (Württemberg)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Bild:Wappen von Illingen(Württemberg).png Bild:Karte Illingen (Württemberg) in Deutschland.png
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Karlsruhe
Landkreis : Enzkreis
Geografische Lage :
Koordinaten: 48° 57' N, 08° 55' O
48° 57' N, 08° 55' O
Höhe : 235 m ü. NN
Fläche : 29,36 km²
Einwohner : 7253 (30. Juni 2005)
Bevölkerungsdichte : 247 Einwohner je km²
Ausländeranteil : 11,3 %
Postleitzahlen : 75424 bis 75428
Vorwahl : 07042 (Illingen)
07043 (Schützingen)
Kfz-Kennzeichen : PF
Gemeindeschlüssel : 08 2 36 028
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Ortszentrum 8
75428 Illingen
Website: www.illingen-online.de
E-Mail-Adresse: gemeinde@illingen-online.de
Politik
Bürgermeister : Harald Eiberger
Karte
Bild:Map of Illingen (Württemberg).png

Illingen ist eine Gemeinde in Baden-Württemberg, Deutschland und gehört zum Enzkreis.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Ortsansicht aus Richtung Süden
Ortsansicht aus Richtung Süden

Geografische Lage

Das Gemeindegebiet von Illingen liegt an der südlichen Flanke des Stromberges , etwa 30 km nordwestlich von Stuttgart, zwischen Vaihingen/Enz im Südosten und Mühlacker im Westen. Nördlich von Schützingen zieht sich der Höhenzug mit Gleichenberg (379 m ü. NN), Endberg (364 m ü. NN) und Gausberg (372 m ü. NN) hin. Südlich von Schützingen trennt der Höhenzug vom Burgberg (379 m ü. NN) zur Eselsburg (bei Ensingen, zu Vaihingen/Enz) die Ortsteile Illingen und Schützingen . Im Süden endet das Gemeindegebiet auf der Höhe der Schmiechberge (325 m ü. NN) am Abhang zur Enz. Geprägt wird die Landschaft durch den Wechsel von Tälern mit Grünland und Streuobstwiesen , bewaldeten Bergen und Weinbergen .

Gewässer: Das Gemeindegebiet wird in Illingen durch Schmie, Sulzbach und Erbach durchflossen, den Ortsteil Schützingen durchfließt die Metter und der Streitenbach. Beliebtes lokales Ausflugsziel sind die Klosterseen.

Nachbargemeinden

Nachbargemeinden sind, im Westen beginnend und im Uhrzeigersinn genannt: Mühlacker, Maulbronn, Sternenfels und Vaihingen an der Enz.

Gemeindegliederung

Illingen besteht aus den Ortsteilen Illingen und Schützingen

Turm der Cyriakuskirche in Illingen
Turm der Cyriakuskirche in Illingen

Geschichte

Illingen

Der Name Illingen ist wahrscheinlich auf ein alemannisches Urdorf zurückzuführen, das Dorf von Illo, dem Sippenältesten. Zum ersten Mal urkundlich erwähnt wird Illingen 766 n. Chr. im Urkundenbuch des Klosters Lorsch. Dort ist von „Illincheimer marca“, das heißt der Markung des Dorfes Illingen, die Rede.

Illingen gehörte im Spätmittelalter zum Gebiet der Grafen von Calw. Diese hielten sich über 200 Jahre an der Macht bis zum Jahr 1260 . Illingen kam anschließend zur Grafschaft Vaihingen. Aus erbitterten Kriegen zwischen den Grafen von Württemberg, den Pfalzgrafen von Tübingen, den Grafen von Calw und Vaihingen ging letztendlich der Graf von Württemberg als Sieger hervor.

Die Lage an den Verbindungsstraßen zwischen dem römischen Kastell Cannstatt an den oberen Rhein in Richtung Straßburg und den mittleren Rhein Richtung Mainz, die sich in Illingen bereits in der Anfangszeit der christlichen Zeitrechnung gabelten, machten Illingen zu einem Zentrum der Postbeförderung.

Hauptstraße von Schützingen
Hauptstraße von Schützingen
Modernes Wohnhaus in Schützingen
Modernes Wohnhaus in Schützingen

Schützingen

Reste von Wallanlagen deuten auf eine Besiedlung in der Hallstattzeit hin, ebenso sind Spuren aus römischer Zeit nachweisbar. Die Alemannen besiedelten im 3. Jahrhundert n. Chr. die Region. Die Bezeichnung Scuzingen stammt von ihnen. Die Franken (Volk) führten um das Jahr 600 das Christentum ein. 1023 erfolgt die erste urkundliche Erwähnung des Ortes. Der Dreißigjährige Krieg hatte das Dorf bis auf einen Einwohner entvölkert. Flüchtlinge aus dem Ländchen ob der Enns in Österreich besiedelten das Dorf wieder. Der 2. Weltkrieg forderte 15 Todesopfer und verursachte erhebliche Gebäudeschäden. Die Nachkriegszeit brachte einen stetigen Wirtschaftsaufschwung und eine rege Bautätigkeit.

Eingemeindungen

Im Zuge der Verwaltungsreform in Baden-Württemberg wurden die Gemeinden Illingen und Schützingen vereinigt.

Politik

Gemeinderat

Zusammensetzung des Gemeinderates nach der Wahl vom 13. Juni 2004, nach der der Rat 20 statt bisher 21 Sitze umfasst::

CDU 40,6% +1,9 8 Sitze ±0
UBL 29,2% -2,0 6 Sitze -1
SPD 15,8% -4,6 3 Sitze -1
GRÜNE 14,4% +4,7 3 Sitze +1

Bürgermeister

  • 1966 - 1994 : Ewald Veigel
  • 1994 - 2002 : Jochen Protzer
  • 2002 - 2005 : Ulrich Hintermayer
  • 2005 - 2006 : Harald Eiberger

Städtepartnerschaften

Wirtschaft und Infrastruktur

Der Ortsteil Schützingen ist ein traditioneller Weinbauort mit drei Weinbaubetrieben, der zur Großlage Stromberg im Bereich Württembergisch-Unterland gehört. Örtliche Lagen sind Schanzreiter, Halde und Forstgrube.

Verkehr

Illingen liegt verkehrsgünstig an der Bundesstraße 10 und der Bundesstraße 35, die am Illinger Eck beginnt/endet. In Richtung Westen erreicht man über die B10 die A8 bei Pforzheim in ca. 15 Minuten, über die B35 erreicht man in ca. 45 Minuten die A5 bei Bruchsal. Richtung Osten kann man in ca. 25 Minuten die A 81 bei Stuttgart erreichen. Schützingen erreicht man von Illingen aus über eine gut ausgebaute Kreisstraße (ca. 5 km).

Illingen liegt an der Württembergischen Westbahn. Vom Bahnhof Illingen aus kann man mit RE- und S-Zügen im Taktverkehr Richtung Mühlacker (weiter Richtung Pforzheim oder Bruchsal) oder Richtung Bietigheim (über Vaihingen/Enz) fahren. Ferner führt die Schnellbahntrasse Stuttgart–Mannheim (über Vaihingen/Enz) durch das Gemeindegebiet. Im ca. 5 km entfernten Bahnhof Vaihingen/Enz hat man Anschluß an den Fernverkehr mit ICE- und IC-Zügen in Richtung Mannheim und Stuttgart.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Dorf- und Kelterfest jeweils am letzten Wochenende im Juni

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  • Ewald Veigel (* 30. Dezember 1929 ), Bürgermeister a.D. seit 1994

Söhne und Töchter Illingens

  • Christian Friedrich August Dillmann (* 25. April 1823 , † 4. Juli 1894 ), Orientalist und protestantischer Theologe
  • Christian Heinrich Dillmann (* 30. Dezember 1829 , † 18. Dezember 1899 ), Pädagoge
  • Jakob Friedrich Wanner (* 28. April 1830 , † 24. Januar 1903 ), Architekt (u.a. Hauptbahnhof Zürich )
  • Gottlob Banzhaf (* 19. November 1858 , † 11. Oktober 1930 ), Unternehmer ( NSU-Werke )

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Adler 75443 Ötisheim   07041 / 6216
Gasthof Lamm 71665 Vaihingen/Enz http://www.hotel-lamm-horrheim.de/ Kategorie: 2Kategorie: 20 70 42 / 83 22 - 0
Krone 75443 Ötisheim   07041 / 2807
Hotel Gasthof Lamm 71665 Vaihingen/Enz http://www.hotel-lamm-horrheim.de/  07042 / 83 22 - 0
Lamm mit Gästehaus 75428 Illingen http://www.lamm-illingen.de/  07042 / 8253-5

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Illingen (Württemberg) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Illingen (Württemberg) verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de