fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Landkreis Tettnang: 12.10.2005 22:51

Landkreis Tettnang

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen
Wappen des Landkreises Tettnang
Basisdaten
Bundesland: Baden-W├╝rttemberg
Regierungsbezirk : S├╝dw├╝rttemberg-Hohenzollern
Verwaltungssitz : Tettnang
Fl├Ąche : 260 km┬▓
Einwohner : 89.930 (27. Mai 1970)
Bev├Âlkerungsdichte : 346 Einwohner je km┬▓
Kfz-Kennzeichen : TT
Kreisgliederung: 13 Gemeinden
darunter 2 St├Ądte
Karte
Bild:BW-AlteLandkreise-TT.png

Der Landkreis Tettnang war ein Landkreis in Baden-W├╝rttemberg, der im Zuge der Kreisreform am 1. Januar 1973 aufgel├Âst wurde.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Landkreis Tettnang lag im S├╝dosten Baden-W├╝rttembergs. Seine Nachbarkreise waren im Uhrzeigersinn beginnend im Westen ├ťberlingen, Ravensburg, Wangen sowie der bayerische Landkreis Lindau . Im S├╝den bildete der Bodensee die nat├╝rliche Grenze.

Geografisch hatte er Anteil am Vorland des Bodensees.

Geschichte

Das Gebiet des Landkreises Tettnang geh├Ârte vor 1800 ├╝berwiegend zu Vorder├Âsterreich und war dem Oberamt Tettnang zugeordnet. 1805 kam das Gebiet zum K├Ânigreich W├╝rttemberg, welches das Oberamt Tettnang fortf├╝hrte. Ab 1810 geh├Ârte das Oberamt Tettnang zur Landvogtei am Bodensee und ab 1818 zum Donaukreis, der 1924 aufgel├Âst wurde. 1934 wurde das Oberamt in Landkreis Tettnang umbenannt.

Nach dem zweiten Weltkrieg kam der Landkreis Tettnang zum neuen Bundesland W├╝rttemberg-Hohenzollern und nach der L├Ąnderneugliederung 1952 im S├╝dwesten zu Baden-W├╝rttemberg. Danach geh├Ârte er zum Regierungsbezirk S├╝dw├╝rttemberg-Hohenzollern.

Mit Wirkung vom 1. Januar 1973 wurde der Landkreis Tettnang aufgel├Âst. Sein Gebiet wurde mit dem gr├Â├čten Teil des benachbarten, ehemals badischen Landkreises ├ťberlingen zum neuen Bodenseekreis vereinigt, der damit Rechtsnachfolger des Landkreises Tettnang wurde. Kreissitz des neuen Landkreises wurde Friedrichshafen.

Politik

Landrat

Die Oberamtm├Ąnner bzw. Landr├Ąte des Oberamts bzw. Landkreises Tettnang 1810 - 1972 :

  • 1810 - 1822 : Max Gugger von Staudach
  • 1822 - 1836 : Friedrich Klemm
  • 1836 - 1843 : Emil Walther
  • 1844 - 1851 : Adolf Gr├╝zmann
  • 1851 - 1853 : Christoph Anton Wolff
  • 1854 - 1858 : Ferdinand Wilhelm Heinrich Ge├č
  • 1858 - 1866 : Karl Rampacher
  • 1866 - 1873 : Max Hermann Zengerle
  • 1873 - 1882 : Maximilian Michael H├Âlldampf
  • 1882 - 1884 : Heinrich Mosthaf
  • 1884 - 1887 : Hugo Miller
  • 1887 - 1902 : Karl Liebherr
  • 1902 - 1906 : Edmund Rau
  • 1906 - 1917 : Otto Bockshammer
  • 1917 - 1918 : Wilhelm Riekert
  • 1918 - 1920 : Rudolf Scholl
  • 1920 - 1921 : Ferdinand Frauer (Amtsverweser)
  • 1921 : Albert Bothner (Amtsverweser)
  • 1921 - 1937 : Paul Hofmeister
  • 1937 - 1945 : Erich Springer
  • 1945 : Gustav Drautz (Amtsverweser)
  • 1945 : Walter Berlin (kommissarisch)
  • 1945 - 1947 : Konrad St├Âhr (kommissarisch)
  • 1947 - 1957 : Emil M├╝nch
  • 1957 - 1972 : Kurt Diez

Wappen

Das Wappen des Landkreises Tettnang zeigte in Silber eine dreilatzige rote Fahne ├╝ber einem gewellten blauen Schildfu├č. Das Wappen wurde am 18. November 1957 durch das Innenministerium Baden-W├╝rttemberg verliehen.

Die Fahne steht f├╝r die Grafen von Montfort aus dem Hause der Pfalzgrafen von T├╝bingen, deren Gebiet auch das Kreisgebiet Tettnang umfasste. Der Wellenbalken soll den Bodensee versinnbildlichen.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Durch das Kreisgebiet f├╝hrte keine Bundesautobahn . Daher wurde er nur durch die Bundesstra├čen B 30, B 31, B 33 und B 467 sowie durch mehrere Landes- und Kreisstra├čen erschlossen.

St├Ądte und Gemeinden

Zum Landkreis Tettnang geh├Ârten ab 1938 zun├Ąchst 2 St├Ądte und 11 Gemeinden.

Am 7. M├Ąrz 1968 stellte der Landtag von Baden-W├╝rttemberg die Weichen f├╝r eine Gemeindereform . Mit dem Gesetz zur St├Ąrkung der Verwaltungskraft kleinerer Gemeinden war es m├Âglich, dass sich kleinere Gemeinden freiwillig zu gr├Â├čeren Gemeinden vereinigen konnten. Den Anfang im Landkreis Tettnang machte am 1. Dezember 1971 die Gemeinde Ailingen, die sich mit der Stadt Friedrichshafen vereinigte. In der Folgezeit reduzierte sich die Zahl der Gemeinden stetig bis der Landkreis Tettnang 1973 aufgel├Âst wurde.

Gr├Â├čte Gemeinde des Landkreises war die Stadt Friedrichshafen, die seit 1. April 1956 Gro├če Kreisstadt war, kleinste Gemeinde war Ettenkirch.

Die St├Ądte und Gemeinden des Landkreises Tettnang vor der Gemeindereform. Alle Gemeinden geh├Âren heute zum Bodenseekreis.

fr├╝here Gemeinde heutige Gemeinde Einwohner am 6. Juni 1961
Ailingen Friedrichshafen 2.948
Eriskirch Eriskirch 1.996
Ettenkirch Friedrichshafen 990
Friedrichshafen, Gro├če Kreisstadt Friedrichshafen 37.148
Kehlen Meckenbeuren 2.594
Kressbronn am Bodensee Kressbronn am Bodensee 5.020
Langenargen Langenargen 4.217
Langnau Tettnang 1.795
Meckenbeuren Meckenbeuren 5.476
Neukirch Neukirch (bei Tettnang) 1.778
Oberteuringen Oberteuringen 1.720
Tannau Tettnang 1.400
Tettnang, Stadt Tettnang 7.050

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Landkreis Tettnang aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Landkreis Tettnang verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de