fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Landkreis Stockach: 04.02.2006 23:43

Landkreis Stockach

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen
Wappenabbildung auf ngw.nl
Basisdaten
Bundesland: Baden-W├╝rttemberg
Regierungsbezirk : S├╝dbaden
Verwaltungssitz : Stockach
Fl├Ąche : 613 km┬▓
Einwohner : 52.440 (27. Mai 1970)
Bev├Âlkerungsdichte : 85 Einwohner je km┬▓
Kfz-Kennzeichen : STO
Kreisgliederung: 59 Gemeinden
darunter 2 St├Ądte
Karte
Bild:BW-AlteLandkreise-STO.png

Der Landkreis Stockach war ein Landkreis in Baden-W├╝rttemberg, der im Zuge der Kreisreform am 1. Januar 1973 aufgel├Âst wurde.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Landkreis Stockach lag im S├╝den Baden-W├╝rttembergs. Seine Nachbarkreise waren im Uhrzeigersinn beginnend im Norden Balingen, Sigmaringen, ├ťberlingen, Konstanz, Donaueschingen und Tuttlingen.

Geografisch hatte der Landkreis Stockach im Norden Anteil an den Ausl├Ąufern der Schw├Ąbischen Alb. Das s├╝dliche Kreisgebiet geh├Ârte zum Hegau und reichte bis an den ├ťberlinger See des Bodensees. Die Kreisstadt Stockach lag im S├╝den des Kreisgebiets.

Geschichte

Das Gebiet des sp├Ąteren Landkreises Stockach geh├Ârte vor 1800 zu verschiedenen Herrschaften, darunter Vorder├Âsterreich. 1810 kam das Gebiet an Baden, das zun├Ąchst mehrere ├ämter , darunter die ├ämter bzw. Bezirks├Ąmter Pfullendorf, ├ťberlingen, Herdwangen, Me├čkirch, Stetten und Stockach bildete, die sich im Laufe der Geschichte mehrmals ver├Ąnderten bzw. teilweise aufgel├Âst wurden. Sie geh├Ârten zum Seekreis. ├ťbrig blieben zun├Ąchst nur die ├ämter Me├čkirch, Stockach und ├ťberlingen im Landeskommiss├Ąrbezirk Konstanz. 1936 wurde das Amt Me├čkirch aufgel├Âst und seine Gemeinden dem Oberamt Stockach angegliedert. Daraus entstand 1939 der Landkreis Stockach, der nochmals geringf├╝gig ver├Ąndert wurde.

Nach der Bildung des Landes Baden-W├╝rttemberg 1952 geh├Ârte der Landkreis Stockach zum Regierungsbezirk S├╝dbaden. Durch die Gemeindereform ab 1970 ver├Ąnderte sich das Kreisgebiet in zwei F├Ąllen. Am 1. September 1971 vereinigte sich die Gemeinde Heinstetten mit der Stadt Me├čstetten, Landkreis Balingen, und verlie├č somit den Landkreis Stockach. Am 1. April 1972 wurde die Gemeinde Beuren an der Aach mit der Stadt Singen (Hohentwiel), Landkreis Konstanz, vereinigt und verlie├č damit ebenfalls den Landkreis Stockach.

Mit Wirkung vom 1. Januar 1973 wurde der Landkreis Stockach aufgel├Âst. Seine Gemeinden gingen ├╝berwiegend im vergr├Â├čerten Landkreis Konstanz auf, der damit Rechtsnachfolgeer des Landkreises Stockach wurde. Die Gemeinden im n├Ârdlichen Kreisgebiet wurden dem vergr├Â├čerten Landkreis Sigmaringen angegliedert. Vier Gemeinde kamen zum Landkreis Tuttlingen und zwei weitere zum Zollernalbkreis. Die Gemeinden des ehemaligen Landkreises Stockach geh├Âren seitdem zu den Regierungsbezirken Freiburg und T├╝bingen.

Politik

Landrat

Die Oberamtm├Ąnner bzw. Landr├Ąte des Bezirksamts bzw. Landkreises Stockach 1806 - 1972 :

  • 1806 - 1808 : Johann Nepomuk Fidel Burkard
  • 1809 - 1810 : Immanuel Hartmann
  • 1810 - 1811 : Johann Baptist Sebastian Freiherr von Sonnenthal
  • 1811 - 1819 : Karl M├╝ller
  • 1819 - 1826 : Martin Mors
  • 1826 - 1842 : Vinzenz Eckstein
  • 1842 - 1848 : Joseph Rieder
  • 1848 - 1850 : Marquard Georg Metzger
  • 1850 - 1852 : Otto Leopold
  • 1852 - 1860 : Markus Klein
  • 1860 - 1876 : Berthold Hatz
  • 1876 - 1882 : Theodor Clauss
  • 1882 - 1886 : Alexander Pfisterer
  • 1886 - 1888 : Albert Gautier
  • 1888 - 1893 : Julius Becker
  • 1893 - 1898 : Gustav Altfelix
  • 1899 - 1902 : Gustav Arnold
  • 1903 - 1906 : Hermann Korn
  • 1906 - 1908 : August Maier
  • 1908 - 1919 : Friedrich Pfaff
  • 1919 - 1921 : Adalbert Stehle
  • 1921 - 1922 : Helmut M├╝ller
  • 1922 - 1931 : Alfred Hagenunger
  • 1931 - 1935 : Max Dittler
  • 1935 - 1936 : Gustav Schulthei├č
  • 1936 - 1937 : Rudolf Goldschmidt
  • 1938 - 1945 : Wilhelm Hefft
  • 1945 : Felix Becker (als Vertreter)
  • 1945 - 1947 : Wilhelm Liebherr
  • 1947 : Friedrich Leiser (kommissarisch)
  • 1948 - 1954 : Karl Wilhelm Kraut
  • 1955 - 1972 : Viktor Freiherr Huber von Gleichenstein

Wappen

Das Wappen des Landkreises Stockach zeigte in von Gold und Blau gespaltenem Schild vorne drei ├╝bereinander liegende blaue Hirschstangen, hinten einen rot bezungten goldenen L├Âwen, der in seinen Pranken eine silberne Hellebarde an rotem Stiel h├Ąlt. Das Wappen wurde vom Innenministerium Baden-W├╝rttemberg am 24. Oktober 1963 verliehen.

Die Hirschstangen waren Wappensymbole der Herren von Nellenburg, deren Sitz in Stockach war. Die Blasonierung wurde dem Wappen der Grafen von Veringen entlehnt. Der L├Âwe entstammt dem Wappen der Herren von Zimmern, welche die Herrschaft ├╝ber das Gebiet um Me├čkirch innehatten.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Durch das Kreisgebiet f├╝hrte keine Bundesautobahn (die A 81 existierte damals noch nicht). Daher wurde der Kreis nur durch die Bundesstra├čen B 31, B 14, B 313 und mehrere Kreisstra├čen erschlossen.

St├Ądte und Gemeinden

Zum Landkreis Stockach geh├Ârten ab 1936 /1939 zun├Ąchst 57 Gemeinden und 2 St├Ądte.

Am 7. M├Ąrz 1968 stellte der Landtag von Baden-W├╝rttemberg die Weichen f├╝r eine Gemeindereform . Mit dem Gesetz zur St├Ąrkung der Verwaltungskraft kleinerer Gemeinden war es m├Âglich, dass sich kleinere Gemeinden freiwillig zu gr├Â├čeren Gemeinden vereinigen konnten. Den Anfang im Landkreis Stockach machten am 1. Juli 1972 die Gemeinden Hindelwangen und Wiechs, die sich mit der Stadt Stockach bzw. mit der Gemeinde Stei├člingen vereinigten. In der Folgezeit reduzierte sich die Zahl der Gemeinden stetig, bis der Landkreis Stockach schlie├člich 1973 aufgel├Âst wurde.

Gr├Â├čte Gemeinde des Landkreises war die Kreisstadt Stockach, kleinste Gemeinde war Schwackenreute.

Die Gemeinden des Landkreises Stockach vor der Gemeindereform.

fr├╝here Gemeinde heutige Gemeinde heutiger Landkreis Einwohnerzahl
am 6. Juni 1961
Aach , Stadt Aach (Hegau) Konstanz 1.274
Altheim Leibertingen Sigmaringen 236
Beuren an der Aach Singen (Hohentwiel) Konstanz 519
Bietingen Sauldorf Sigmaringen 267
Bodman Bodman-Ludwigshafen Konstanz 1.118
Boll Sauldorf Sigmaringen 415
Buchheim Buchheim Tuttlingen 608
Eigeltingen Eigeltingen Konstanz 1.105
Engelswies Inzigkofen Sigmaringen 461
Espasingen Stockach Konstanz 534
Gallmannsweil M├╝hlingen Konstanz 215
Glash├╝tte (Baden) Stetten am kalten Markt Sigmaringen 359
G├Âggingen Krauchenwies Sigmaringen 746
Gutenstein Sigmaringen Sigmaringen 521
Hartheim Me├čstetten Zollernalbkreis 518
Hausen im Tal Beuron Sigmaringen 520
Heinstetten Me├čstetten Zollernalbkreis 636
Heudorf bei Me├čkirch Me├čkirch Sigmaringen 319
Heudorf im Hegau Eigeltingen Konstanz 478
Hindelwangen Stockach Konstanz 543
Honstetten Eigeltingen Konstanz 512
Hoppetenzell Stockach Konstanz 510
Kreenheinstetten Leibertingen Sigmaringen 531
Krumbach Sauldorf Sigmaringen 328
Langenhart Me├čkirch Sigmaringen 219
Leibertingen Leibertingen Sigmaringen 604
Liptingen Emmingen-Liptingen Tuttlingen 1.005
Ludwigshafen am Bodensee Bodman-Ludwigshafen Konstanz 1.565
Mahlsp├╝ren im Hegau Stockach Konstanz 331
Mahlsp├╝ren im Tal Stockach Konstanz 400
Mainwangen M├╝hlingen Konstanz 222
Menningen Me├čkirch Sigmaringen 389
Me├čkirch, Stadt Me├čkirch Sigmaringen 3.770
M├╝hlingen M├╝hlingen Konstanz 622
M├╝nchh├Âf Eigeltingen Konstanz 270
Nenzingen Orsingen-Nenzingen Konstanz 988
Orsingen Orsingen-Nenzingen Konstanz 674
Raithaslach Stockach Konstanz 313
Rast Sauldorf Sigmaringen 358
Reute im Hegau Eigeltingen Konstanz 207
Rohrdorf Me├čkirch Sigmaringen 729
Rorgenwies Eigeltingen Konstanz 219
Sauldorf Sauldorf Sigmaringen 634
Schwackenreute M├╝hlingen Konstanz 125
Schwandorf Neuhausen ob Eck Tuttlingen 728
Schwenningen Schwenningen auf dem Heuberg Sigmaringen 1.132
Sentenhart Wald (Hohenzollern) Sigmaringen 759
Stahringen Radolfzell am Bodensee Konstanz 677
Stei├člingen Stei├člingen Konstanz 1.979
Stetten am kalten Markt Stetten am kalten Markt Sigmaringen 3.329
Stockach, Stadt Stockach Konstanz 5.953
Volkertshausen Volkertshausen Konstanz 1.435
Wahlwies Stockach Konstanz 1.116
Wasser Sauldorf Sigmaringen 435
Wiechs Stei├člingen Konstanz 160
Wintersp├╝ren Stockach Konstanz 529
Worndorf Neuhausen ob Eck Tuttlingen 489
Zizenhausen Stockach Konstanz 1.356
Zoznegg M├╝hlingen Konstanz 680

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Landkreis Stockach aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Landkreis Stockach verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de