fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Landkreis Offenburg: 04.02.2006 23:41

Landkreis Offenburg

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen
Wappen des Landkreises Offenburg und des heutigen Ortenaukreises
Basisdaten
Bundesland: Baden-W├╝rttemberg
Regierungsbezirk : S├╝dbaden
Verwaltungssitz : Offenburg
Fl├Ąche : 467 km┬▓
Einwohner : 113.450 (27. Mai 1970)
Bev├Âlkerungsdichte : 243 Einwohner je km┬▓
Kfz-Kennzeichen : OG
Kreisgliederung: 46 Gemeinden
darunter 4 St├Ądte
Karte
Bild:BW-AlteLandkreise-OG.png

Der Landkreis Offenburg war ein Landkreis in Baden-W├╝rttemberg, der im Zuge der Kreisreform am 1. Januar 1973 aufgel├Âst wurde.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Landkreis Offenburg lag im Westen Baden-W├╝rttembergs. Seine Nachbarkreise waren im Uhrzeigersinn beginnend im Norden B├╝hl, Freudenstadt, Wolfach, Lahr und Kehl.

Geografisch hatte der Landkreis Offenburg ├╝berwiegend Anteil an der Oberrheinischen Tiefebene und am Schwarzwald. Die Kreisstadt lag im Westen des Landkreises.

Geschichte

Der gr├Â├čte Teil des sp├Ąteren Landkreises Offenburg geh├Ârte vor 1800 zum Bistum Stra├čburg und zu den Freien Reichsst├Ądten Offenburg und Gengenbach. 1803 kam das Gebiet an Baden, das zun├Ąchst mehrere ├ämter , darunter die ├ämter bzw. Bezirks├Ąmter Offenburg, Gengenbach und Oberkirch bildete, die zum Landeskommiss├Ąrbezirk Freiburg geh├Ârten. 1872 wurde das Bezirksamt Gengenbach aufgel├Âst und seine Gemeinden dem Bezirksamt Offenburg zugeordnet. 1936 wurde das Bezirksamt Oberkirch ebenfalls aufgel├Âst und seine Gemeinden dem Bezirksamt Offenburg zugeordnet. Daf├╝r gab das Bezirksamt Offenburg einige Gemeinden an das Bezirksamt Kehl ab. Wie alle badischen Bezirks├Ąmter erhielt das Bezirksamt Offenburg 1939 aufgrund des "Gesetzes ├╝ber die Landkreisselbstverwaltung" die Bezeichnung Landkreis Offenburg.

Nach der Bildung des Landes Baden-W├╝rttemberg 1952 geh├Ârte der Landkreis Offenburg zum Regierungsbezirk S├╝dbaden. Durch die Gemeindereform ab 1970 ver├Ąnderte sich das Kreisgebiet am 1. Dezember 1971 , als sich die Gemeinde Nesselried mit der Gemeinde Appenweier vereinigte und infolgedessen zum Landkreis Kehl geh├Ârte. Mit Wirkung vom 1. Januar 1973 wurde der Landkreis Offenburg aufgel├Âst. Seine verbliebenen Gemeinden gingen komplett im neu gebildeten Ortenaukreis auf, der damit Rechtsnachfolger des Landkreises Offenburg wurde.

Politik

Landrat

Die Oberamtm├Ąnner bzw. Landr├Ąte des Oberamtes bzw. Bezirksamts bzw. Landkreises Offenburg 1809 - 1972 :

  • 1809 - 1814 : Franz Michael Heinrich Stuber
  • 1814 - 1819 : Josef Freiherr von Sensburg
  • 1819 - 1823 : Franz Molitor
  • 1823 - 1825 : Carl August Beeck
  • 1825 - 1832 : Philipp Jakob Orff
  • 1832 : Josef R├╝ttinger
  • 1833 - 1844 : Franz Kern
  • 1844 - 1848 : Philipp Alexander Lichtenauer
  • 1848 - 1849 : August Freiherr Teuffel von Birkensee
  • 1849 - 1863 : Hermann von Faber
  • 1863 - 1874 : Eduard Montford
  • 1874 - 1877 : Max Stoesser
  • 1877 - 1886 : Karl Heinrich Baader
  • 1886 - 1890 : Anton Rasina
  • 1890 - 1896 : Adolf F├Âhrenbach
  • 1896 - 1899 : Ernst M├╝ller
  • 1899 - 1903 : Ernst Behr
  • 1903 : Otmar Schellenberg
  • 1904 - 1908 : Emil Nu├čbaum
  • 1908 - 1912 : Otto von Senger
  • 1912 - 1919 : Karl Steiner
  • 1919 - 1924 : Paul Schwoerer
  • 1924 - 1930 : Wilhelm Engler
  • 1931 - 1934 : Joseph Roth
  • 1934 - 1945 : Kurt Sander
  • 1945 - 1946 : Julius Vierneisel
  • 1946 - 1970 : Eduard Joachim
  • 1970 - 1972 : Gerhard Gamber

Wappen

In Silber ein rot bewehrter und rot bezungter schwarzer Doppeladler mit goldenem Brustschild; darin der silbern ger├╝stete Hl. Georg auf schwarzem Pferd mit roter Satteldecke, mit der Lanze einen gr├╝nen Lindwurm erlegend. Das Wappen wurde am 11. Oktober 1962 verliehen. Der heutige Ortenaukreis ├╝bernahm dieses Wappen. Ihm wurde es am 31. August 1973 neu verliehen.

Das Wappen kn├╝pft an das Wappen des Kantons Ortenau der Reichsritterschaft an. Der Adler steht auch f├╝r die ehemals freien Reichsst├Ądte Offenburg, Gengenbach und Zell am Harmersbach sowie f├╝r die vorder├Âsterreichische Reichslandvogtei Ortenau, bevor die Gebiete 1805 an Baden fielen.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Durch das Kreisgebiet f├╝hrte von Nord nach S├╝d die Bundesautobahn A5 Karlsruhe-Basel. Ferner f├╝hrten die Bundesstra├čen B 3 B 28 und B 33 durch das Kreisgebiet.

St├Ądte und Gemeinden

Zum Landkreis Offenburg geh├Ârten ab 1938 zun├Ąchst 4 St├Ądte und 42 Gemeinden.

Am 7. M├Ąrz 1968 stellte der Landtag von Baden-W├╝rttemberg die Weichen f├╝r eine Gemeindereform . Mit dem Gesetz zur St├Ąrkung der Verwaltungskraft kleinerer Gemeinden war es m├Âglich, dass sich kleinere Gemeinden freiwillig zu gr├Â├čeren Gemeinden vereinigen konnten. Den Anfang im Landkreis Offenburg machten am 1. Januar 1971 gleich mehrere Gemeinden, die sich mit ihren Nachbargemeinden vereinigten. Butschbach vereinigte sich mit der Stadt Oberkirch sowie Fessenbach und Zell-Weierbach vereinigten sich mit der Stadt Offenburg. In der Folgezeit reduzierte sich die Zahl der Gemeinden stetig, bis der Landkreis Offenburg schlie├člich 1973 aufgel├Âst wurde.

Gr├Â├čte Gemeinde des Landkreises war die Gro├če Kreisstadt Offenburg, kleinste Gemeinde war Ringelbach.

Die Gemeinden des Landkreises Offenburg vor der Gemeindereform. Alle heutigen Gemeinden geh├Âren zum Ortenaukreis.

fr├╝here Gemeinde heutige Gemeinde Einwohnerzahl am 6. Juni 1961
Bad Griesbach Bad Peterstal-Griesbach 973
Bad Peterstal (Renchtal) Bad Peterstal-Griesbach 2.121
Berghaupten Berghaupten 1.788
Bermersbach Gengenbach 1.323
Bohlsbach Offenburg 1744
Bottenau Oberkirch (Baden) 549
B├╝hl Offenburg 697
Butschbach Oberkirch (Baden) 450
Diersburg Hohberg 1.254
Durbach Durbach 2.285
Ebersweier Durbach 759
Elgersweier Offenburg 1.511
Erlach Renchen 584
Fessenbach Offenburg 891
Gengenbach, Stadt Gengenbach 5.874
Griesheim Offenburg 986
Haslach Oberkirch (Baden) 505
Hofweier Hohberg 2.437
Ibach Oppenau 818
Lautenbach Lautenbach 1.660
Lierbach Oppenau 394
Maisbach Oppenau 327
Nesselried Appenweier 767
Niederschopfheim Hohberg 2.187
Nu├čbach Oberkirch (Baden) 1.080
Oberkirch, Stadt Oberkirch (Baden) 7.654
├ľdsbach Oberkirch (Baden) 948
Offenburg, Gro├če Kreisstadt Offenburg 27.569
Ohlsbach Ohlsbach 1.737
Oppenau, Stadt Oppenau 2.965
Ortenberg Ortenberg (Baden) 2.417
Rammersweier Offenburg 1.838
Ramsbach Oppenau 589
Reichenbach Gengenbach 1.139
Ringelbach Oberkirch (Baden) 287
Schutterwald Schutterwald 4.426
Schwaibach Gengenbach 607
Stadelhofen Oberkirch (Baden) 802
Tiergarten Oberkirch (Baden) 690
Ulm Renchen 1.526
Waltersweier Offenburg 614
Weier Offenburg 705
Windschl├Ąg Offenburg 1.448
Zell-Weierbach Offenburg 2.859
Zunsweier Offenburg 2.685
Zusenhofen Oberkirch (Baden) 1.086

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Landkreis Offenburg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Landkreis Offenburg verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de