fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Landkreis Crailsheim: 04.02.2006 23:35

Landkreis Crailsheim

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen
Wappen des Landkreises Crailsheim
Basisdaten
Bundesland: Baden-W√ľrttemberg
Regierungsbezirk : Nordw√ľrttemberg
Verwaltungssitz : Crailsheim
Fläche : 766 km²
Einwohner : 68.150 (27. Juli 1970)
Bevölkerungsdichte : 89 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen : CR
Kreisgliederung: 58 Gemeinden
darunter 5 Städte
Karte
Bild:BW-AlteLandkreise-CR.png

Der Landkreis Crailsheim war ein Landkreis in Baden-W√ľrttemberg, der im Zuge der Kreisreform am 1. Januar 1973 aufgel√∂st wurde.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Landkreis Crailsheim lag im Osten Baden-W√ľrttembergs an der Grenze zu Bayern. Seine Nachbarkreise waren im Uhrzeigersinn beginnend im Osten Rothenburg , Feuchtwangen und Dinkelsb√ľhl (in Bayern) sowie Aalen, Schw√§bisch Hall, K√ľnzelsau und Mergentheim.

Geografisch hatte er Anteil an der Frankenhöhe. Den Landkreis durchzog die Jagst, ein Nebenfluss des Neckars.

Geschichte

Das Gebiet des Landkreises Crailsheim geh√∂rte vor 1800 zu verschiedenen Herrschaften, darunter Brandenburg-Ansbach , Hohenlohe und die Reichsst√§dte Rothenburg ob der Tauber und Dinkelsb√ľhl. Zwischen 1803 und 1810 kam das Gebiet an W√ľrttemberg, wo es zun√§chst zu den Ober√§mtern Crailsheim, Gaildorf, Gerabronn und Hall geh√∂rte, die zu den Landvogteien an der Jagst bzw. am Kocher geh√∂rten. Ab 1818 geh√∂rten sie zum Jagstkreis (der 1924 aufgel√∂st wurde) und 1934 wurden sie zu Kreisen umbenannt. 1938 erfolgte die Aufl√∂sung der Kreise Gerabronn und Gaildorf. Der vergr√∂√üerte nunmehrige Landkreis Crailsheim erhielt dabei die meisten Gemeinden des Kreises Gerabronn und einige Gemeinden des Kreises K√ľnzelsau.

Nach der Bildung des Landes Baden-W√ľrttemberg 1952 geh√∂rte der Landkreis Crailsheim zum Regierungsbezirk Nordw√ľrttemberg.

Mit Wirkung vom am 1. Januar 1973 wurde der Landkreis Crailsheim aufgel√∂st und seine Gemeinden dem vergr√∂√üerten Landkreis Schw√§bisch Hall zugeordnet, der damit Rechtsnachfolger des Landkreises Crailsheim wurde. Zwei Gemeinden (Stimpfach und Rechenberg, die sich gleichzeitig zur neuen Gemeinde Stimpfach vereinigten) wurden vor√ľbergehend dem Ostalbkreis zugeordnet, kehrten jedoch am 1. Januar 1974 wieder in den Landkreis Schw√§bisch Hall zur√ľck. Am 1. Januar 1975 verlie√ü jedoch die Gemeinde Simprechtshausen den Landkreis, weil sie nach Mulfingen, Hohenlohekreis, eingegliedert wurde.

Politik

Landrat

Die Oberamtmänner bzw. Landräte des Oberamts bzw. Landkreises Crailsheim 1810 - 1972 :

  • 1810 - 1811 : Martin Friedrich Stein
  • 1811 - 1814 : Ferdinand August Weckherlin
  • 1814 - 1819 : Johann Leopold Dei√üler
  • 1819 - 1824 : Friedrich Spr√∂sser
  • 1824 - 1828 : Caspar Schwarz
  • 1828 - 1833 : Bernhard Ovelog
  • 1833 - 1855 : Ludwig Eberhard Schwarz
  • 1855 - 1861 : Albert Wolff
  • 1861 - 1873 : Josef Schweizer
  • 1874 - 1878 : Constantin Renz
  • 1878 - 1882 : Emil Haller
  • 1882 - 1887 : Franz Gambs
  • 1887 - 1893 : Gotthold Kilbel
  • 1893 - 1899 : Martin Bosch
  • 1899 - 1909 : Ernst Reusch
  • 1909 - 1919 : Reinhold G√§rtner
  • 1919 - 1920 : Karl Weber
  • 1921 - 1934 : Eugen Mayr
  • 1935 - 1945 : Wilhelm Sch√§fer
  • 1939 - 1945 : Karl Sautermeister (als Amtsverweser w√§hrend der Abordnung von Sch√§fer)
  • 1945 : Gottfried F√ľrst zu Hohenlohe-Langenburg (kommissarisch)
  • 1945 - 1946 : Karl Daurer
  • 1946 - 1948 : G√∂tz-Krafft von Oelffen
  • 1948 - 1972 : Dr.Werner Ansel

Wappen

Das Wappen des Landkreises Crailsheim zeigte unter silbernem Schildhaupt, darin ein schreitender, herschauender, rot bewehrter schwarzer L√∂we, einen gespaltenen Schild, vorn in Gold eine aufrechte schwarze Kr√§uel (Kesselhaken), hinten geviert von Silber und Schwarz. Das Wappen wurde dem Landkreis Crailsheim am 18. Februar 1952 durch die Landesregierung von W√ľrttemberg-Baden verliehen.

Der Löwe entstammt dem Wappen der Herren von Hohenlohe, der gevierte Schild dem Wappen der Markgrafschaft Brandenburg-Ansbach und die Kräuel ist dem Wappen der Kreisstadt Crailsheim entnommen. Dabei handelt es sich um einen mit Krallen versehenen Kesselhaken.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Durch das Kreisgebiet f√ľhrte keine Bundesautobahn (Die A 6 gab es damals in diesem Abschnitt noch nicht). Daher wurde er nur durch die Bundesstra√üe B 290 , die damalige B 14 und mehrere Landes- und Kreisstra√üen erschlossen.

Städte und Gemeinden

Zum Landkreis Crailsheim gehörten ab 1938 zunächst 5 Städte und 53 Gemeinden.

Am 7. M√§rz 1968 stellte der Landtag von Baden-W√ľrttemberg die Weichen f√ľr eine Gemeindereform . Mit dem Gesetz zur St√§rkung der Verwaltungskraft kleinerer Gemeinden war es m√∂glich, dass sich kleinere Gemeinden freiwillig zu gr√∂√üeren Gemeinden vereinigen konnten. Den Anfang im Landkreis Crailsheim machte am 1. Januar 1971 die Gemeinde Tiefenbach, die in die Stadt Crailsheim eingegliedert wurde. In der Folgezeit reduzierte sich die Zahl der Gemeinden stetig, bis der Landkreis Crailsheim schlie√ülich 1973 im Landkreis Schw√§bisch Hall aufging.

Größte Gemeinde des Landkreises war die Kreisstadt Crailsheim, kleinste Gemeinde war Hornberg.

Die Gemeinden des Landkreises Crailsheim vor der Gemeindereform. Heute gehören sie alle zum Landkreis Schwäbisch Hall, mit Ausnahme von Simprechtshausen, das infolge der Eingliederung nach Mulfingen (1975) zum Hohenlohekreis gehört.

fr√ľhere Gemeinde heutige Gemeinde Einwohnerzahl
am 6. Juni 1961
Amlishagen Gerabronn 311
Bächlingen Langenburg 424
Bartenstein, Stadt Schrozberg 664
Beimbach Rot am See 471
Billingsbach Blaufelden 678
Blaufelden Blaufelden 1.997
Brettheim Rot am See 889
Crailsheim, Stadt Crailsheim 14.387
D√ľnsbach Gerabronn 592
Ellrichshausen Satteldorf 1.039
Ettenhausen Schrozberg 311
Gaggstatt Kirchberg an der Jagst 688
Gammesfeld Blaufelden 523
Gerabronn, Stadt Gerabronn 2.104
Goldbach Crailsheim 503
Gröningen Satteldorf 1.156
Gr√ľndelhardt Frankenhardt 1.349
Hausen am Bach Rot am See 428
Hengstfeld Wallhausen (W√ľrttemberg) 698
Herrentierbach Blaufelden 474
Honhardt Frankenhardt 1.699
Hornberg Kirchberg an der Jagst 171
Jagstheim Crailsheim 1.337
Kirchberg an der Jagst, Stadt Kirchberg an der Jagst 1.379
Langenburg, Stadt Langenburg 1.660
Lautenbach Fichtenau 902
Lendsiedel Kirchberg an der Jagst 954
Leukershausen Kreßberg 568
Leuzendorf Schrozberg 589
Mariäkappel Kreßberg 585
Marktlustenau Kreßberg 1.099
Matzenbach Fichtenau 991
Michelbach an der Heide Gerabronn 574
Michelbach an der L√ľcke Wallhausen (W√ľrttemberg) 873
Oberspeltach Frankenhardt 471
Onolzheim Crailsheim 1.161
Rechenberg Stimpfach 368
Reubach Rot am See 450
Riedbach Schrozberg 386
Roßfeld Crailsheim 921
Rot am See Rot am See 1.714
Ruppertshofen Ilshofen 392
Satteldorf Satteldorf 1.537
Schmalfelden Schrozberg 496
Schrozberg Schrozberg 2.275
Simprechtshausen Mulfingen 281
Spielbach Schrozberg 643
Stimpfach Stimpfach 1.234
Tiefenbach Crailsheim 947
Triensbach Crailsheim 519
Unterdeufstetten Fichtenau 1.393
Waldtann Kreßberg 817
Wallhausen Wallhausen (W√ľrttemberg) 873
Weipertshofen Stimpfach 473
Westgartshausen Crailsheim 825
Wiesenbach Blaufelden 1.074
Wildenstein Fichtenau 1.074
Wittenweiler Blaufelden 284

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Landkreis Crailsheim aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Landkreis Crailsheim verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de