fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Burgruine Weibertreu: 14.01.2006 18:17

Burgruine Weibertreu

Wechseln zu: Navigation, Suche
Burgberg von SĂĽdwesten
Burgberg von SĂĽdwesten
Ansicht von Osten. Rechts der Dicke Turm
Ansicht von Osten. Rechts der Dicke Turm
Ansicht von Nordwesten
Ansicht von Nordwesten
Burg Weinsberg 1515,  von Hans Baldung Grien mit Silberstift gezeichnet. Die bei der Eroberung 1504 entstandenen Schäden sind deutlich zu erkennen.
Burg Weinsberg 1515, von Hans Baldung Grien mit Silberstift gezeichnet. Die bei der Eroberung 1504 entstandenen Schäden sind deutlich zu erkennen.

Die Burgruine Weibertreu ist die Ruine einer wahrscheinlich im frühen 11. Jahrhundert erbauten Burg in der deutschen Stadt Weinsberg. Bekannt ist die Burg durch die „Treu-Weiber-Begebenheit“ vom 21. Dezember 1140, als nach der Kapitulation der belagerten Burg die Frauen (später „Treue Weiber von Weinsberg“ genannt) ihre Männer vor der Hinrichtung retteten, indem sie sie auf dem Rücken den Berg hinuntertrugen.

Die Burgruine liegt nordwestlich und oberhalb des Stadtkerns auf dem Burgberg, der heute fast vollständig für den Weinbau genutzt wird. Sie befindet sich im Besitz des Justinus-Kerner-Verein und Frauenvereins Weinsberg und kann gegen Eintritt besichtigt werden.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Burg Weinsberg wurde vermutlich zu militärischen Zwecken im frühen 11. Jahrhundert errichtet. Erstmals fassbar wird sie in der (um 1430 niedergelegten) Gründungsgeschichte des 1037 gegründeten Chorherrenstifts Öhringen, in dem berichtet wird, dass die Stifterin, Gräfin Adelheid von Metz bzw. von Egisheim, bis zur Stiftung auf der Burg Weinsberg gewohnt habe. Gräfin Adelheid ist – in erster Ehe – Mutter von Kaiser Konrad II. und wird deshalb als Stammmutter des Salierhauses bezeichnet. In zweiter Ehe ist sie Mutter des Bischofs Gebhard III. von Regensburg.

1140 war die Burg im Besitz der Welfen, die sich mit den Staufern um die Macht im Reich stritten. König Konrad III. , in seinem Gefolge sein Bruder Friedrich II. von Schwaben und mehrere Bischöfe und Fürsten (u.a. Markgraf Hermann III. von Baden ), belagerte die Burg und schlug am 21. Dezember 1140 in offener Feldschlacht den zum Entsatz heraneilenden Welf VI. Kurz darauf ergibt sich die Burg. Dem Bericht der Kölner Königschronik zufolge versprach der König den Frauen auf der Burg Weinsberg freien Abzug und gab die Erlaubnis, „dass jede forttragen dürfte, was sie auf ihren Schultern vermöchte“. Auf die Männer wartete der Tod. Die Frauen nahmen den König beim Wort und trugen ihre Männer auf dem Rücken herab, denen sie so das Leben retteten, da der König sein Wort hielt. Die Frauen wurden als Treue Weiber von Weinsberg bekannt, und die Burg kam aufgrund dieser Begebenheit zu ihrem Namen Weibertreu (vermutlich im Lauf des 18. Jahrhunderts ).

Mit der Kapitulation kam die Burg in den Besitz der Staufer, die ein Ministerialengeschlecht , die Herren von Weinsberg , auf der Burg einsetzten. Bis 1450 hatten diese die Burg als Reichslehen inne und stellten Ende des 14. Jahrhunderts den Erzbischof und Kurfürsten von Mainz (Konrad II. von Weinsberg) und Anfang des 15. Jahrhunderts den Reichserb(unter)kämmerer ( Konrad IX. von Weinsberg ). Sie reklamierten auch die Herrschaft über die Stadt Weinsberg; die Stadt widersetzte sich aber und strebte den Status einer Freien Reichsstadt an, was ihr 1430 auch endgültig gelang. Schon 1440 aber wurde die Stadt kurpfälzisch, und 1450 verkauften auch die Herren von Weinsberg aus Geldmangel die Burg Weinsberg an die Kurpfalz.

Südöstlicher Turm des nicht erhaltenen Hauptgebäudes. Auf dem Sandsteinmauerwerk saßen früher noch zwei Fachwerk-Etagen und ein Dach.
Südöstlicher Turm des nicht erhaltenen Hauptgebäudes. Auf dem Sandsteinmauerwerk saßen früher noch zwei Fachwerk-Etagen und ein Dach.

1504 eroberte Herzog Ulrich von Württemberg im Landshuter Erbfolgekrieg Burg und Stadt Weinsberg nach dreiwöchiger Belagerung. Durch Beschuss mit Kanonen erlitt die Burg große Schäden am Bergfried und an der nördlichen Ringmauer. 1512 wurde der Übergang von Burg und Stadt in württembergischen Besitz auch vertraglich von der Kurpfalz anerkannt. Herzog Ulrich ließ in der Folgezeit den sogenannten Dicken Turm, einen Batterieturm bzw. Geschützturm, im Nordosten der Burg neu aufführen und durch eine verstärkte innere Burgmauer mit dem westlich gelegenen Bergfried verbinden.

Am Ostersonntag (16. April) 1525 wurden Burg und Stadt, wie ganz Württemberg zu dieser Zeit in österreichischem Besitz, im Bauernkrieg von den aufständischen Bauern erobert. Da die Zerstörungen von 1504 nur notdürftig repariert worden waren, hatten sie leichtes Spiel. Hierbei fielen ihnen Margaretha von Helfenstein, die Frau des Weinsberger Amtmanns Ludwig von Helfenstein , und deren kleiner Sohn in die Hände. Beide wurden nach Heilbronn geschickt, angeblich auf einem Mistwagen. Die Burg wurde geplündert und angezündet und ist seitdem Ruine. Ludwig von Helfenstein und seine Begleiter wurden ebenfalls gefangen und von den Bauern vor den Toren Weinsbergs hingerichtet. Die als Weinsberger Blut-Ostern bekannt gewordene Tat erregte ungeheures Aufsehen und führte zur Zerstörung der Stadt Weinsberg wenige Wochen später.

Herzog Johann Friedrich von Württemberg versuchte vor oder zu Beginn des Dreißigjährigen Krieges , die Ruine erneut befestigen zu lassen, vollendete seine Bemühungen aber nicht. Zeuge der damaligen Befestigungsbemühungen ist die verstärkte nordwestliche Ringmauer mit einer Ausfallpforte.

Im Laufe der Jahrhunderte verfiel die Burg und wurde von den Weinsbergern als billige Steinquelle genutzt, in der Regel ohne Erlaubnis. Nach dem Weinsberger Stadtbrand von 1707 erlaubte das wĂĽrttembergische Herrscherhaus als EigentĂĽmer die Abfuhr von Bruchsteinen zum Wiederaufbau der Stadt. Die wertvollen Quadersteine sollten auf der Burg verbleiben, was die BĂĽrger aber nicht daran hinderte, sie dennoch abzufahren. Auf diese genehmigte und ungenehmigte Abfuhr von Steinen ist die heutige Gestalt der Burg im Wesentlichen zurĂĽckzufĂĽhren.

Der Dicke Turm von Nordwesten
Der Dicke Turm von Nordwesten

Justinus Kerner , der als Oberamtsarzt 1819 nach Weinsberg kam, verhinderte den weiteren Verfall. Zusammen mit 142 Weinsbergerinnen gründete er den Frauenverein Weinsberg, über den Königin Pauline von Württemberg die Schutzherrschaft übernahm. Der Verein konnte die 1712 bis 1716 angelegten Weingärten innerhalb der Burgmauern erwerben und wurde von König Wilhelm I. von Württemberg am 30. August 1824 mit der Ruine belehnt. Das Burginnere wurde wie ein Park gestaltet und kann seitdem von der Öffentlichkeit besucht werden.

Im Frühjahr 1855 fasste der Architekt Carl Alexander von Heideloff , nach dessen Plänen auch Schloss Lichtenstein errichtet wurde, während eines Besuchs bei seinem Freund Justinus Kerner den Plan, auf der Weibertreu eine Ruhmeshalle für bedeutende deutsche Frauen zu bauen, als eine Art Gegenstück zur Walhalla für die bedeutenden deutschen Männer. Die Halle sollte im gotischen Stil gebaut, die vorhandenen Mauerreste nach Möglichkeit integriert werden. Während Königin Pauline die Schutzherrschaft über das Vorhaben übernahm, erteilte König Wilhelm I. dem Projekt eine als prinzipielle Zusage verkleidete Absage, die das Projekt auf „ruhigere Zeiten“ verschob. Die „ruhigeren Zeiten“ kamen nie, und Heideloffs „Luftschloss“, wie Kerner es in einem Brief nannte, wurde nie gebaut – sehr zur Erleichterung des Dichters, der das Vorhaben mit „Marzipanbackwerk eines Conditors“ verglich.

Dicker Turm von innen (mit Ă„olsharfen) auf einer alten Ansichtskarte
Dicker Turm von innen (mit Ă„olsharfen) auf einer alten Ansichtskarte

Jahrzehnte später versuchte die Stadt Weinsberg, den 1926 durch die Auflösung des Oberamtes Weinsberg erlittenen Bedeutungsverlust durch neue Funktionen im nationalsozialistischen Staat zu kompensieren. So wurde 1934 der Plan verfolgt, Weinsberg zur „Hauptstadt der deutschen Frauentreue“ ernennen zu lassen. Ein diesbezüglicher Vorstoß bei Joseph Goebbels scheiterte jedoch. Ebensowenig von Erfolg gekrönt war der 1936 von Bürgermeister Weinbrenner an die Reichsfrauenführerin Gertrud Scholtz-Klink gerichtete Vorschlag, auf der Burgruine Weibertreu eine Schulungsstätte der NS-Frauenschaft einzurichten und die Burg so „gleichsam zur Walhalla der deutschen Frauen“ zu erheben. Zum 800. Jahrestag der Treu-Weiber-Begebenheit im Jahr 1940 wurden ab 1938 große Festlichkeiten geplant, anlässlich derer die Burg doch noch als „Walhalla der deutschen Frau“ an die Reichsfrauenführerin übergeben werden sollte. Der Beginn des Krieges am 1. September 1939 machte die Planungen zunichte.

1958 bis 1961 ließ der Justinus-Kerner- und Frauenverein Renovierungsarbeiten vornehmen, die auch für ausgedehnte Grabungen genutzt wurden, denen große Teile des heutigen Wissens über die Burganlage zu verdanken sind. Archäologische Funde aus diesen Grabungen sind seit 2005 in der so genannten Kapelle auf der Burg zu besichtigen.

Anlage

Lageplan der Burgruine
Lageplan der Burgruine

Der Zugang zur Burg erfolgt im Süden und ist von der Stadt und von einem Parkplatz unterhalb des Berges auf einem Fußweg durch die Weinberge möglich, der dann durch einen Mauerdurchbruch ins Innere führt. Außerdem gibt es noch den ursprünglichen, sehr steilen Zugangsweg (Treu-Weiber-Weg), über den prinzipiell die Zufahrt von Nordosten erfolgen kann, der aber außer für Lieferfahrzeuge u.ä. gesperrt ist, da keine Parkmöglichkeit auf der Burg besteht.

Von der ehemaligen Burganlage ist nicht mehr viel erhalten. Die Ringmauer existiert noch (bzw. wurde in manchen Teilen wieder aufgebaut), ebenso der südöstliche Turm des Hauptgebäudes (rund, oben achteckig), der bestiegen werden kann. Ebenfalls noch weitgehend intakt sind der später hinzugefügte (s.o.) Dicke Turm im Nordosten der Burg, die Ausfallpforte im Nordwesten, die verstärkte innere Burgmauer und an ihr eine Zisterne. In den Schießscharten des Dicken Turmes ließ Justinus Kerner Äolsharfen anbringen, die seit einigen Jahren wieder an ihrem Platz sind und bei starkem Wind ertönen.

Eine weitere, größere und flache Zisterne (Wasserbecken) südlich des früheren Hauptgebäudes wurde 1959–1961 ausgegraben. Ein Teil des Wehrgangs existiert noch an der westlichen Ringmauer. Nur noch Reste sind erhalten vom Bergfried , dem südwestlichen Turm des Hauptgebäudes und zwei Tortürmen. Vom Hauptgebäude ( Palas ) selbst ist außer den zwei Türmen nichts erhalten. Im Südwesten des Geländes befindet sich noch die sogenannte „Kapelle“, die aber erst 1824 erbaut wurde und auch keine Kapelle ist, sondern als Ausstellungs- oder Lagerraum dient.

Die Treuen Weiber und die Weibertreu in Sage und Literatur

Die Weiber von Weinsberg von Lovis Corinth
Die Weiber von Weinsberg von Lovis Corinth
Blick ins Innere des Dicken Turms, wo sich Prominente des 19. Jahrhunderts im sogenannten Steinernen Album verewigt haben
Blick ins Innere des Dicken Turms, wo sich Prominente des 19. Jahrhunderts im sogenannten Steinernen Album verewigt haben

Die Geschichte der Treuen Weiber findet sich zuerst in der um 1175 oder 1200 geschriebenen Kölner Königschronik . Vermutungen, diese habe sie aus den (um 1144 verfassten, verschollenen, aber um 1870 rekonstruierten) Paderborner Annalen übernommen, konnten nicht bestätigt werden. Sie scheint dann über Jahrhunderte in Vergessenheit geraten zu sein. Erst um 1500 brachte Johannes Trithemius , Abt des Klosters Sponheim , die Geschichte, die er vermutlich in der Kölner Königschronik entdeckt hatte, wieder in Erinnerung, indem er sie in die Hirsauer Chronik und später in die Hirsauer Annalen aufnahm. Philipp Melanchthon fügte die Geschichte daraufhin in seine Bearbeitung der Weltchronik des Johannes Nauclerus ein, die 1516 gedruckt wurde. Die Treuen Weiber erschienen damit zum ersten Mal im Druck und wurden, da das Werk mehrere Auflagen erlebte, in gebildeten Kreisen rasch bekannt. Die Historiker konnten die Geschichte in den folgenden Jahrhunderten zwar bis zur Kölner Königschronik zurückverfolgen, aber darüber hinaus weder sicher belegen, dass sie sich tatsächlich so ereignet hatte, noch, dass sie nur eine phantasievolle Ausschmückung des Kölner Chronisten ist.

Die Geschichte von den Treuen Weibern erfuhr weite Verbreitung; oft wurde sie dabei – als sogenannte Wandersage – von Weinsberg und der Weibertreu gelöst und anderen Burgen oder Städten zugeordnet. Gottfried August Bürger schrieb 1774 eine Ballade Die Weiber von Weinsberg, die wesentlich zur Bekanntheit Weinsbergs und der Burg beitrug. 1818 nahmen die Brüder Grimm ihre Version der Geschichte in den zweiten Teil ihrer Deutschen Sagen auf. Justinus Kerner widmete der Burg einige Gedichte. Adelbert von Chamisso schrieb 1831 eine Ballade Die Weiber von Winsperg (1852 postum erstmals veröffentlicht), deren Schlussvers („Im Jahr elfhundertvierzig, wie ich's verzeichnet fand,/ galt Königswort noch heilig im deutschen Vaterland.“) als Reaktion auf die gebrochenen Demokratisierungsversprechen des preußischen Königs Friedrich Wilhelm III. gilt. Gustav Schmidt komponierte die Oper Weibertreue oder Kaiser Konrad vor Weinsberg, die 1858 in Weimar uraufgeführt und in vielen Städten nachgespielt wurde – zuletzt 2004 in Weinsberg auf der Weibertreu selbst im Rahmen der Weibertreu-Festspiele. Hermann Essig veröffentlichte 1909 das Lustspiel Die Weiber von Weinsberg. 1967 schrieb Paul Wanner das Schauspiel Schwäbische Weibertreu, das von den Heidenheimer Volksschauspielen am 24. Juni 1967 uraufgeführt wurde.

Literatur

  • Simon M. Haag: Römer – Salier – Staufer – Weinsberger: kleine Geschichte von Burg und Stadt Weinsberg. Hrsg. v. Stadtarchiv Weinsberg. Verl. Nachrichtenblatt der Stadt Weinsberg, Weinsberg, 1996, ISBN 3-9802689-9-3
    Knapper Ăśberblick auf 74 Seiten im Taschenformat.
  • Rosemarie Wildermuth: „Zweimal ist kein Traum zu träumen“. Die Weiber von Weinsberg und die Weibertreu. Marbach, 1990 (Marbacher Magazin; 53)
  • Uwe Israel: Von Fakten und Fiktionen in der Historie. Das neuzeitliche Leben der „Weiber von Weinsberg“. In: Zeitschrift fĂĽr Geschichtswissenschaft. 7/52/2004. Metropol-Verlag, S. 589–607, ISSN 0044-2828

Weblinks

   
Dieser Artikel wurde in die Liste der Lesenswerten Artikel aufgenommen.


Koordinaten: 49° 09' 01" N, 09° 17' 18" O

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Wo der Hahn kräht 74223 Flein http://www.wo-der-hahn-kraeht.de/  0 71 31 / 50 81-0
Hotel Restaurant Sonne 74177 Bad Friedrichshall http://www.sonne-badfriedrichshall.de  07136 / 95 61 - 0
Hotel & Restaurant Schloss Lehen 74177 Bad Friedrichshall http://www.schloss-lehen.de  07136 / 98 97 - 0
insel-hotel Heilbronn 74072 Heilbronn http://www.insel-hotel.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 407131 / 6300
Park Villa 74074 Heilbronn http://hotel-parkvilla.de  07131 / 95700
Ringhotel Heilbronn 74072 Heilbronn http://www.ringhotel-heilbronn.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 307131 / 62 24-0
Hotel Götz 74076 Heilbronn http://www.hotel-goetz-hn.de  07131 / 9890
nestor Hotel Heilbronn 74072 Heilbronn http://www.nestor-hotels.de  07131 / 656 - 0
Hotel Kastell 74080 Heilbronn http://www.hotelkastell.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 307131 / 91 33 10
Gasthof Lamm 74245 Löwenstein http://www.lamm-loewenstein.de/  07130 / 40195-0
Flair Hotel Roger 74245 Löwenstein http://www.flairhotel-roger.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 307130 / 23-0
nestor Hotel Neckarsulm 74172 Neckarsulm http://www.nestor-hotels.de  07132 / 388 - 0
Hotel Restaurant An der Linde 74172 Neckarsulm http://www.an-der-linde.de  07132 / 9866-0
Hotel Post 74172 Neckarsulm http://www.hotelpost-neckarsulm.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 307132 / 9321-0
Hotel und Gutsgaststätte Rappenhof 74189 Weinsberg http://www.rappenhof.de  07134 / 5190
Hotel Altes Theater 74081 Heilbronn http://www.altestheater.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 307131 / 5922-0
Stadthotel Heilbronn 74076 Heilbronn http://www.stadthotel-heilbronn.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 307131 / 95220
Gästehaus Bauer 74177 Bad Friedrichshall http://www.gaestehaus-bauer.com  07136 / 2 45 17
Alter Schacht 74177 Bad Friedrichshall   07136 / 95850
Gasthof zur Krone 74177 Bad Friedrichshall http://www.gaestehaus-bauer.com  07136 / 2 47 94
Rebstock 74235 Erlenbach http://rebstock-erlenbach.de/  07132 / 9312-0
City-Hotel garni 74072 Heilbronn http://www.city-hotel.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 307131 / 9353-0
Hotel Altea International 74072 Heilbronn http://www.hotel-altea.com  07131 / 888 30-0
Hotel zur Post 74072 Heilbronn http://www.hotel-zur-post-heilbronn.com Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 307131 / 627040
Hotel-Restaurant GrĂĽner Kranz 74072 Heilbronn http://www.hotelgruenerkranz.de  07131 / 9617-0
Mercure Hotel Neckarsulm 74172 Neckarsulm http://www.accorhotels.com/accorhotels/fichehotel/de/mer/2840/fiche_hotel.shtml Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 307132 / 9100
Sperber 74232 Abstatt http://www.hotel-sperber.de/  +49 - 7062 / 9780

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Burgruine Weibertreu aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Burgruine Weibertreu verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de