fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Carol II.: 20.02.2006 08:49

Carol II.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Carol II. von Hohenzollern-Sigmaringen (* 15. Oktober 1893 in Sinaia ; † 4. April 1953 in Estoril , Portugal ) war von 1930 bis 1940 König von Rumänien .

König Carol II. (um 1937)
König Carol II. (um 1937)

Carol war ein Sohn K√∂nig Ferdinands von Rum√§nien und der Prinzessin Marie von Sachsen-Coburg und Gotha (1875-1927), der Tochter des Herzogs Alfred von Sachsen-Coburg-Gotha . Er war somit m√ľtterlicherseits ein Urenkel der englischen K√∂nigin Viktoria und des russischen Zaren Alexander II.

Inhaltsverzeichnis

Ausschluss von der Thronfolge und erstes Exil

Kronprinz Carol war zwar mit Prinzessin Elena von Griechenland verheiratet (die Ehe wurde 1928 geschieden), doch wurde er im Jahr 1926 von der Thronfolge ausgeschlossen, da seine nicht standesgem√§√üen Liebschaften, vor allem mit der geb√ľrtigen J√ľdin Magda Lupescu , f√ľr andauernde Skandale sorgten. Carol ging mit Frau Lupescu ins Exil nach Paris und Michael, der f√ľnfj√§hrige Sohn von Carol und Elena, bestieg de iure den Thron.

Herrschaft

Am 6. Juni 1930 kehrte Carol nach Rum√§nien zur√ľck und wurde nach dem Versprechen, sich von Magda Lupescu zu trennen, am 8. Juni K√∂nig von Rum√§nien.

Am 10. Februar 1938 entlie√ü Carol II. die Regierung und setzte eine K√∂nigsdiktatur ein, um damit die Bildung einer Regierung zu verhindern, der Minister aus der quasi-mystischen faschistischen Bewegung der Eisernen Garde angeh√∂rt h√§tten. Dies geschah in direkter Konfrontation mit Adolf Hitlers ausdr√ľcklicher Unterst√ľtzung der Eisernen Garde.

√úber die n√§chsten zwei Jahre entwickelte sich der bereits heftige Konflikt zwischen der Eisernen Garde und anderen politischen Gruppierungen nahezu zu einem B√ľrgerkrieg. Im April 1938 lie√ü Carol den F√ľhrer der Eisernen Garde Corneliu Zelea Codreanu verhaften. In der Nacht vom 29. auf den 30. November 1938, vermutlich als Revanche f√ľr eine Reihe von Attentaten durch Kommandos der Eisernen Garde, wurden Codreanu und mehrere andere Legion√§re get√∂tet, angeblich bei einem Fluchtversuch. Man nimmt allgemein an, dass solch ein Fluchtversuch nicht stattgefunden hat.

Die Diktatur durch den K√∂nig war kurzlebig. Am 7. M√§rz 1939 wurde mit Armand CńÉlinescu (der 1939 als Rache f√ľr Codreanu wiederum von Legion√§ren ermordet wurde) als Premierminister eine neue Regierung gebildet.

Abdankung und zweites Exil

In der Folge erwies sich, dass Rum√§nien seine gro√üen territorialen Gewinne nach dem Ersten Weltkrieg ohne Verb√ľndete und von lauter Feinden umgeben nicht halten konnte. Zwar erhielt das Land im April 1939 nach der Aufl√∂sung der Tschechoslowakei von Gro√übritannien eine Garantieerkl√§rung seines Territoriums, doch war die Schutzmacht im Zweiten Weltkrieg zun√§chst anderweitig absorbiert und am Balkan desinteressiert. Die neue Schutzmacht, das Dritte Reich , zeigte sich an Rum√§niens Erhaltung nur soweit interessiert, als die lebenswichtigen √Ėllieferungen Rum√§niens an Deutschland nicht gef√§hrdet waren. So war das Ungl√ľck im Sommer 1940 nach dem Fall Frankreichs nicht mehr aufzuhalten:

Ende Juni erzwang die Sowjetunion im Gefolge ihrer Annexion der baltischen Staaten Estland , Lettland und Litauen auch von Rum√§nien durch ein Ultimatum die sofortige Abtretung der Nord bukowina sowie Bessarabiens . Unmittelbar darauf meldeten ihrerseits Bulgarien und Ungarn Gebietsanspr√ľche an: Mit Bulgarien einigte sich Rum√§nien relativ rasch auf die Abtretung der S√ľd dobrudscha , doch endeten die Verhandlungen mit Ungarn schnell in einer Sackgasse. Da ein Krieg unvermeidlich schien und √ľberdies ein erneutes Eingreifen der Sowjetunion Richtung der rum√§nischen √Ėlfelder drohte, diktierte Hitler am 30. August 1940 den Zweiten Wiener Schiedsspruch . Durch diesen verlor Rum√§nien den gesamten Norden und Osten Siebenb√ľrgens an Ungarn, dessen Territorium nunmehr wie ein Keil nach Restrum√§nien hineinragte.

Um den Einmarsch Ungarns und der Sowjetunion und damit den v√∂lligen Kollaps des rum√§nischen Staatswesens zu verhindern, sah sich K√∂nig Carol II. gezwungen, all diese Gebietsabtretungen zu akzeptieren; an ein Weiterregieren war jedoch nicht mehr zu denken. So berief er Kriegsminister Ion Antonescu am 4. September 1940 zum neuen Ministerpr√§sidenten, dankte am 6. September 1940 ab und ging wieder ins Exil. Die Berufung von Antonescu war die einzige M√∂glichkeit, den Staat vor der Macht√ľbernahme durch die Eiserne Garde zu sch√ľtzen, denn nur er konnte die Garden unterwerfen.

Sein Nachfolger wurde sein Sohn König Michael I.

Am 14. Februar 2003 wurden Carols sterbliche √úberreste aus dem Nationalpantheon (Panteao Nacional) in Lissabon , Portugal nach Rum√§nien (Curtea de ArgeŇü) √ľberf√ľhrt.

Siehe auch

  • Geschichte Rum√§niens

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Carol II. aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Carol II. verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de