fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Baar (Landschaft): 29.01.2006 03:26

Baar (Landschaft)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick √ľber die Westbaar westlich von L√∂ffingen zur Wallfahrtskirche Witterschnee
Blick √ľber die Westbaar westlich von L√∂ffingen zur Wallfahrtskirche Witterschnee

Die Baar ist die Bezeichnung einer Landschaft in S√ľddeutschland , die sich zwischen den s√ľd√∂stlichen Ausl√§ufern des Schwarzwaldes und der Schw√§bischen Alb erstreckt. Im S√ľden grenzt die Baar an die Schweiz . Auf der h√ľgeligen Hochebene (700 - 900 Meter √ľber Meeresniveau ) liegt im Schwenninger Moos das Quellgebiet des Neckars. Bei Furtwangen beziehungsweise St. Georgen im Baarschwarzwald entspringen die Quellfl√ľsse der Donau, Brigach und Breg. Nach anderer Lesart entspringt die Donau im Schlo√üpark von Donaueschingen. Bei Donaueschingen befindet sich ein flaches Kaltluftbecken , in welchem die niedrigsten Temperaturen Deutschlands gemessen wurden.

Inhaltsverzeichnis

Teillandschaften der Baar

Hermann Dischler (1867-1935): Die Baar
Hermann Dischler (1867-1935): Die Baar

Teillandschaften der Baar sind im Westen der Baarschwarzwald, zentral die Baarhochmulde mit der Riedbaar, im Osten die Baaralb und im S√ľden das Wutachland. Die Baar als Landschaft ist nicht nur auf den Schwarzwald-Baar-Kreis beschr√§nkt, sie erstreckt sich auch in die Kreise Breisgau-Hochschwarzwald , Tuttlingen und Rottweil hinein.

Städte und Ortschaften der Baar

Geschichte

Urspr√ľnglich gab es im karolingischen Alamannien drei Baaren , die Ost- die West- und die Albuinsbaar. Es handelte sich hierbei um gro√üe Verwaltungseinheiten, die aus mehreren Bezirken bestanden. Im Bereich der heutigen Baar befand sich die Adelhartsbaar, ein Teil der Westbaar. Das Gebiet um Rottweil bildete vom 8.-10. Jahrhundert die Grafschaft Baar. Sp√§ter wurden die Grafen von Sulz mit der Baar belehnt, die schon im 11. Jahrhundert in dieser Gegend erscheinen. Graf Hermann von Sulz √ľberlie√ü 1282 die Grafschaft Baar K√∂nig Rudolf I. , welcher sie dem Grafen Heinrich von F√ľrstenberg verlieh. Dessen Nachkommen ist sie bis ins 19. Jahrhundert verblieben.

Siehe auch

Baar (Geschichte)

Literatur

  • G√ľnther Reichelt: Wo Donau und Neckar entspringen - Die Baar. Otto Mory¬īs Hofbuchhandlung, Donaueschingen 1990 ISBN 3-9802492-0-4
  • G√ľnther Reichelt, Herausgeber: Die Baar - Wanderungen durch Landschaft und Kultur . Neckar-Verlag, Villingen 1972

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Baar (Landschaft) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Baar (Landschaft) verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de