fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Hohentwiel: 17.02.2006 18:34

Hohentwiel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Hohentwiel vom Flugzeug aus fotografiert
Der Hohentwiel vom Flugzeug aus fotografiert

Der Hohentwiel ist ein 686 m hoher Berg , ein Vulkankegel im Hegau westlich des Bodensees. Er ist der Hausberg von Singen (Landkreis Konstanz, Baden-W√ľrttemberg, Deutschland ).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ruine Hohentwiel mit Sicht auf Singen
Ruine Hohentwiel mit Sicht auf Singen

Der Hohentwiel war bereits durch die Kelten besiedelt. Die erste urkundliche Erwähnung einer Befestigung datiert von 912 . Sie ist die größte Burgruine Deutschlands. Näheres zur Geschichte siehe Festung Hohentwiel.

Geologie

Der Hohentwiel mit Singen vom Zeppelin aus
Der Hohentwiel mit Singen vom Zeppelin aus

Der Hohentwiel ist ein Überrest eines vor etwa 20 Millionen Jahren zuletzt aktiven Vulkans. Erst durch die Gletscher der Eiszeiten , aber auch in den darauf folgenden Warmzeiten, wurden die weicheren Gesteine freigehobelt, so dass der Schlotpfropfen freigelegt wurde. Im "Windschatten" des Rheingletschers blieb auf der Westseite auch noch die ältere Tuffdecke erhalten. Der Phonolithfels ist mit zahlreichen gelben Natrolith-Adern ( Natrolith 1 , Natrolith 2 ) durchzogen. Dieses Mineral ist in dieser Form weltweit nur am Hohentwiel sowie auf den Nachbarbergen Hohenkrähen und Mägdeberg zu finden.

Biologie

Ruine Hohentwiel
Ruine Hohentwiel

Der Hohentwiel ist Naturschutzgebiet und Bannwald .

In den Ruinen tummeln sich zahlreiche Mauereidechsen (Podarcis muralis).

Im Trockenrasen leben

  • Schlingnatter (Coronella austriaca)
  • Erdbock (Dorcadion fuliginator)
  • Pillendreher Sisyphus schaefferi)
  • Sch√∂nschrecke (Calliptamus italicus)
  • Blaufl√ľglige √Ėdlandschrecke (Oedipoda caerulescens)
  • Rotfl√ľglige √Ėdlandschrecke (Oedipoda germanica)

In den Felsen br√ľten Wanderfalke und Kolkrabe .


Mehrere Pflanzenarten sind aus den mittelalterlichen Burgg√§rten gefl√ľchtet und haben sich bis heute gehalten, teilweise sogar stark ausgebreitet:

  • Ysop (Hyssopus officinalis)
  • Weinraute (Ruta graveolens),
  • Mauer-Steinkraut (Alyssum murale)
  • Breitbl√§ttrige Kresse (Lepidium latifolium)

Von unklarer Herkunft ist der Chinesische Lauch (Allium ramosum), der in den Felsen neuerdings große Bestände bildet.

Der Hohentwiel im Sommer 2004
Der Hohentwiel im Sommer 2004


Weitere interessante Pflanzenarten sind:

  • Gold-Aster
    (Aster linosyris)
  • Bartgras
    (Bothriochloa ischaemum)
  • Siebenb√ľrger Perlgras
    (Melica transsilvanica)
  • Steppen-Lieschgras
    (Phleum phleoides)
  • Berg-Steinkraut
    (Alyssum montanum)
  • Blauer Lattich
    (Lactuca perennis)
  • Niedriges Habichtskraut
    (Hieracium humile)
  • Buckel-Fetthenne
    (Sedum dasyphyllum)
  • Dach-Hauswurz (Sempervivum tectorum)
  • H√ľgel-Weidenr√∂schen
    (Epilobium collinum)
  • Rispen-Steinbrech
    (Saxifraga paniculata)
  • Schild-Ampfer
    (Rumex scutatus)
  • Graues Fingerkraut
    (Potentilla inclinata)
  • H√ľgel-Fingerkraut
    (Potentilla collina subsp. praecox)
  • Kriechende Gemswurz
    (Doronicum pardalianches)
  • Kn√∂llchen-Steinbrech
    (Saxifraga granulata)
  • √Ąhriger Ehrenpreis
    (Veronica spicata)
  • Bogen-G√§nsekresse
    (Arabis turrita)
  • Purpur-Sommerwurz
    (Orobanche purpurea)
  • Lauch-Hellerkraut
    (Thlaspi alliaceum)
  • Wei√üer Bertram
    (Anacyclus clavatus)
  • Zottiger Spitzkiel
    (Oxytropis pilosa)
  • Behaarte Platterbse
    (Lathyrus hirsutus)
  • Gelbe Wicke
    (Vicia lutea)
  • Ungarische Wicke
    (Vicia pannonica subsp. striata)

Hinzu kommen weiter verbreitete Arten wie

  • Gew√∂hnliche K√ľchenschelle
    (Pulsatilla vulgaris)
  • Blasses Knabenkraut
    (Orchis pallens)
  • M√§nnliches Knabenkraut
    (Orchis mascula)
  • Silberdistel
    (Carlina acaulis)
  • Kalk-Aster
    (Aster amellus)

Literatur

  • Joseph St√∂ckle : F√ľhrer zum Hohentwiel durch Singen, Radolfzell und die Reichenau (Reisehandbuch mit Illustrationen und zwei Karten). W√ľrzburg & Wien: Verlag Leo Woerl, 1889.

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
J√§gerhaus 78224 Singen (Hohentwiel) http://www.hotel-jaegerhaus.com  07731 / 1439-0
Lamm 78224 Singen (Hohentwiel) http://http//www.Hotellamm.com  07731 / 402-0
Hotel Flohr's 78224 Singen (Hohentwiel) http://www.flohrs-restaurant.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4+49(0)7731 / 9323-0
L√∂wen 78239 Rielasingen-Worblingen http://www.loewen-rielasingen.de  07731 / 972970
Hegau-Haus 78224 Singen (Hohentwiel) http://http//www.hotel-hegauhaus.de  07731 / 44672
Am Kellhof 78247 Hilzingen   07731 / 9890-0
Relax-Hotel 78224 Singen (Hohentwiel) http://www.Hotel-Relax.de  07731 / 9950-0
Bellevue G√§stehaus 78262 Gailingen http://http//www.haus-bellevue.com  07734 / 9406-0
G√§stehaus Anita Nowak 78262 Gailingen http://http//www.gaestehaus-nowak.com  07734 / 9403-0
G√§stehaus B√∂ssler Anni 78262 Gailingen   07734 / 6650
Hohentwiel Hotel-Restaurant 78224 Singen (Hohentwiel) http//www.hotel-hohentwiel.de  07731 / 9907-0
Rheingold 78262 Gailingen http://www.restaurant-rheingold.de/  (07734) / 9 73 56

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hohentwiel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Hohentwiel verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de